Di., 14.11.2017

Schießen | 2. Liga Luftgewehr Eine Fahrkarte zum Glück

Die Vereinigten Sportschützen Epe haben in der 2. Liga ihren ersten Sieg eingefahren. Stehend v.l.: Katharina Rekers, Tess Smit, Katja Sago, Malin Wigger, Lena Baumann, Jochen Perrefort. Vorne v.l.: Christiane Broders, Katrin Burieke, Johanna Buntkowski, Leonie Kühlkamp.

Die Vereinigten Sportschützen Epe haben in der 2. Liga ihren ersten Sieg eingefahren. Stehend v.l.: Katharina Rekers, Tess Smit, Katja Sago, Malin Wigger, Lena Baumann, Jochen Perrefort. Vorne v.l.: Christiane Broders, Katrin Burieke, Johanna Buntkowski, Leonie Kühlkamp. Foto: Stefan Hoof

Epe - 

Die Spannung war nicht zu überbieten. Erst mit dem letzten Schuss fiel am Dakelsberg die Entscheidung. Und dann kannte der Jubel für einen Moment keine Grenzen. Der Sieg wirkt sich auch im Kampf um den Klassenerhalt aus.

Von Stefan Hoof

Mit 3:2 hatte sich Zweitligist VSS Epe hauchdünn und äußerst glücklich gegen den SV Sulzbach-Taunus durchgesetzt. Das war der erste Saisonsieg für den Aufsteiger, der damit auch weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen darf.

Doch bei aller Freude wussten die Verantwortlichen diesen Sieg gut einzuschätzen. Hätte nicht Silke Schedlbauer zwischendurch eine „Fahrkarte“ geschossen, hätte die Sulzbacherin ihren Vergleich gegen Tess Smit locker gewonnen. So lautete der Endstand aber 380:379 für Smit, es war der dritte, der siegbringende Punkt für die Vereinigten Sportschützen Epe. Wobei Schedlbauer doppeltes Pech hatte. Mit einer 9,7 ging sie vom Stand, mit einer 10 hätte sie noch ein Stechen gegen Smit und damit auch um den Gesamtsieg erzwungen.

„Spannender geht es nicht. Ich habe gedacht, die beiden gehen ins Stechen“, atmete Epes Trainerin Christiane Broders tief durch. „Die Silke hat uns mit ihrer Fahrkarte den Sieg geschenkt. So einen Schuss gönne ich niemandem. An Stand vier hätten wir heute sonst keine Chance gehabt“, bekannte Broders.

Fotostrecke: Zweitligist VSS Epe gewinnt Krimi am Dakelsberg

Gefallen hatte ihr wiederum der kämpferische Einsatz ihrer Mannschaft, der schließlich mit den weiteren Einzelpunkten durch Malin Wigger (392:387) und Katharina Rekers (391:387) belohnt wurde. Hingegen reichte es für Lena Baumann (388:391) und Katja Sago (383:385) nicht.

„Wir müssen schneller werden, die Gegner können so zu viel Druck aufbauen“, analysierte Broders auch umgehend den Wettkampf. Auch konnte sie nicht mit jeder Schützin restlos zufrieden sein: „Es sind noch nicht alle in der 2. Liga angekommen. Der Druck ist hier noch viel größer.“

„Diesmal war das Glück auf unserer Seite“, gab auch VSS-Vorsitzender Dirk Terbahl zu. „Aber das Team hat trotz der Anspannung, schließlich war die Hütte voll, einen guten Job gemacht. Und das Gute ist: Wir haben noch Luft nach oben.“

VSS Epe hat wie fünf andere Teams in der 2. Liga 2:4-Punkte, der Anschluss ist gewahrt. Der Aufsteiger hat bereits gegen zwei der drei Topteams geschossen. Am 10. Dezember folgen in Kamen die nächsten wichtigen Vergleiche, ehe am 14. Januar abgerechnet wird.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5287212?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F