Leichtathletik | Deutsche Meisterschaft: TV Westfalia Epe
Das Traumziel verpasst, neue Bestzeit erreicht

Epe -

Traumziel verpasst, neue Bestzeit erreicht: Die Staffel des TV Westfalia Epe kehrt mit vielen Eindrücken von den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg zurück. Und das nächste Highlight wartet schon.

Montag, 23.07.2018, 20:04 Uhr

Für den TVE in Nürnberg (v.l.): Elena Röttger, Merle Sundermann, Franziska Dinkelborg, Lina van der Wals und Fabiane Meyer
Für den TVE in Nürnberg (v.l.): Elena Röttger, Merle Sundermann, Franziska Dinkelborg, Lina van der Wals und Fabiane Meyer Foto: TV Epe

Das Traumziel Finale wurde zwar verpasst, die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2018 in Nürnberg werden Fabiane Meyer, Merle Sundermann, Franziska Dinkelborg, Lina van der Wals und Elena Röttger dennoch so schnell nicht vergessen. „Es war schon ein ganz besonderes Gefühl, als wir am Sonntag auf der Tribüne des Max-Morlock-Stadions standen und uns die Wettkämpfe der besten deutschen Leichtathleten angesehen haben – dort wo wir am Tag zuvor selbst gelaufen sind. Noch schöner wäre es natürlich gewesen, wenn wir selbst hier am Sonntag im Endlauf dabei gewesen wären“, beschrieb Franziska Dinkelborg ihre Stimmungslage im Nachhinein.

Begonnen hatten die Deutschen Meisterschaften für das Staffelteam des TV Westfalia Epe am Samstag völlig anders als erwartet. Statt tropischer Hitze wie in den Tagen zuvor erwartete die Läuferinnen am Samstagmorgen bei den Vorläufen der U20 über 3x800 Meter strömender Regen und Kälte. Auch wenn die Nervosität gerade bei den 15-jährigen Youngstern im Team, Fabiane Meyer und Merle Sundermann, vor dem ersten Start bei den Deutschen Meisterschaften groß war, versuchten sie dennoch, sich von den Wetterbedingungen nicht beeinflussen zu lassen. „Wir konnten es eh nicht ändern“, so Franziska Dinkelborg.

Dass in jedem Fall eine Steigerung der eigenen Bestmarke erforderlich war, um den Endlauf zu erreichen, wussten die Eperanerinnen bereits vor dem Startschuss, denn im ersten Vorlauf hatten die Staffeln gleich reihenweise die Sieben-Minuten-Marke unterboten. Taktieren war daher für die Eper Startläuferin Fabiane Meyer von vornherein ausgeschlossen. Zusätzlich erschwerend kam hinzu, dass im Stadion keine Uhr mitlief, daher keine Kontrolle des eigenen Tempos möglich war und man den kleinen Vorteil, dass man die Zeiten der Konkurrentinnen aus dem ersten Vorlauf kannte, daher nicht nutzen konnte.

Fabiane Meyer ging das Rennen dann auch sehr couragiert an und reihte sich, als sie nach 100 Metern aus den Bahnen auf die Innenbahn wechselte, vorne im Feld ein. Am zweiter Position liegend übergab sie schließlich den Staffelstab an Merle Sundermann. Auch wenn das bisher noch eng zusammenliegende Feld sich jetzt weiter auseinanderzog, konnte Merle Sundermann nach ihren zwei Stadionrunden in vierter Position Franziska Dinkelborg auf die Reise schicken. Die stand allerdings vor der schwierigen Aufgabe, die doch schon recht große Lücke nach vorne zu schließen, um den Traum vom Finale noch wahr zu machen, zumal sie noch von der Schlussläuferin von der SG Schornbach überholt wurde. Letztlich erfolglos. Als Fünfte überlief sie schließlich die Ziellinie. 7:05:68 Minuten bedeuteten zwar eine neue Bestzeit für die TVE-Staffel, der Finaltraum platzte aber dennoch. Als Zwölftschnellste von insgesamt 20 Staffeln fehlten 1:56 Sekunden zum Erreichen des Finales der zehn schnellsten Staffeln.

So blieb den Eperanerinnen am Sonntag nur die Zuschauerrolle im großen Rund des Max-Morlock-Stadions, als der Meistertitel vergeben wurde und dabei fast ausnahmslos Zeiten unter sieben Minuten gelaufen wurden. „Dort wäre es für uns extrem schwer geworden“, zollten die Schützlinge von Trainer Reinhard Wittland den Konkurrentinnen ihren Respekt. Der Trainer selbst lobte vor allem die Leistungen seiner Läuferinnen: „Wenn man die eigene Bestzeit um fünf Sekunden verbessert, kann man nur zufrieden sein“, kommentierte er.

Und außerdem wartet für Fabiane Meyer, Franziska Dinkelborg und Pauline Meyer bereits die nächste Herausforderung. Ab Freitag sind sie bei den Deutschen Meisterschaften der U20 und U18 in Rostock über die Einzelstrecken am Start.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5928003?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker