Mi., 14.06.2017

Reiten: Kreismeisterschaften des KRV Coesfeld Ein Auftakt nach Maß in Appelhülsen

Zeigte einmal mehr sein Können im Gelände: Frank Balster, der hier mit Lexxa das Brunnen-Hindernis nimmt. In der ersten Abteilung des Geländeritts wurde der Reiter des RV Appelhülsen Dritter.

Zeigte einmal mehr sein Können im Gelände: Frank Balster, der hier mit Lexxa das Brunnen-Hindernis nimmt. In der ersten Abteilung des Geländeritts wurde der Reiter des RV Appelhülsen Dritter. Foto: Johannes Oetz

Appelhülsen/Kreis Coesfeld - 

Der Geländeritt der Klasse A* im Rahmen der Kreismeisterschaften des KRV Coesfeld lockte am Dienstag viele fachkundige Zuschauer auf die Anlage des RV Appelhülsen. Sie sahen bei optimalen Bedingungen erstklassigen Sport. 47 Reiterinnen und Reiter zeigten ihr Können.

Von Johannes Oetz

Was soll jetzt noch besser werden? Einen perfekten Abend erlebten die Teilnehmer, Funktionäre und Zuschauer am Dienstag in Appelhülsen. Am ersten Tag der Kreismeisterschaften des Kreisreiterverbandes Coesfeld stand mit dem Geländeritt der Klasse A* die erste Teildisziplin beim Kombinierten Wettkampf auf A-Niveau um die Standarte des Kreisreiterverbandes Coesfeld auf dem Programm. Es wurde zwar mit 47 Reitern und 14 teilnehmenden Teams am Mannschaftswettkampf kein neuer Rekord aufgestellt, doch bei erstklassigen Bedingungen sah das fachkundige Publikum hervorragenden Sport.

Fotostrecke: Geländeritt in Appelhülsen

Aufgrund der hohen Nennungszahl wurde die Prüfung in zwei Abteilungen ausgetragen. Der Idealzeit von vier Minuten am nächsten kam in der ersten Abteilung Josephine Schulze-Bisping. Die Reiterin des RFV St. Georg Werne blieb mit Merano nur eine Sekunde unter der magischen Grenze. Ein ebenfalls hervorragendes Takt- und Zeitgefühl hatte Sina Oesteroth vom RV St. Hubertus Ascheberg, die 3:57 Minuten benötigte. Lokalmatador Frank Balster vom RV Appelhülsen schätzte nach seinem Ritt durch den Busch seine Leistung sehr gut ein: „Ich denke, ich bin Dritter geworden.“ Volltreffer! Mit seiner Westfalenstute Lexxa, mit der er im Vorjahr den Geländeritt in Seppenrade noch gewonnen hatte, holte er in 3:56 Minuten Bronze. Auf Rang vier landete Hanna Deipenbrock vom RV Havixbeck-Hohenholte auf Alonso (3:54 Minuten).

In der zweiten Abteilung hatte Sabrina Jähnke von der Turniergemeinschaft Holsterbrink die Nase vorn. Mit Lisabetha erreichte sie nach 3:58 Minuten das Ziel und verwies damit Benedikt Selhorst vom RFV von Nagel Herbern mit Carinja (3:57 Minuten) auf Rang zwei. Den dritten Platz sicherte sich die Siegerin der ersten Abteilung Josephine Schulze-Bisping. Sie benötigte mit ihrem zweiten Pferd Niklas für die 2000 Meter lange Strecke mit 18 Hindernissen – darunter drei Kombinationen – 3:56 Minuten.

Vor den Teildisziplinen Dressur und Springen, die am Samstag und Sonntag folgen werden, liegen beim Mannschaftswettkampf mit dem RV Appelhülsen und dem RFV von Nagel Herbern zwei Vereine mit der Optimalausbeute von 60 Punkten in Front. Den dritten Platz teilen sich die Mannschaften RV Havixbeck-Hohenholte und RV Nottuln II mit 59,95 Punkten. Fünfter ist der RV St. Hubertus Ascheberg I mit 59,90 Punkten.

Nach dem Geländeritt wurden die Gastgeber mit Lob überhäuft. Parcourschef Elmar Siepmann (Hamm-Rhynern) etwa geriet ins Schwärmen, als er die letzten Stunden, die ohne Unfall über die Bühne gegangenen waren, zusammenfasste: „Es ist wirklich einmalig, dass hier so viele Mannschaften auf einem solch hohen Niveau reiten. Das hat mich wirklich fasziniert.“ Monika Schnepper (Ascheberg), die Ausbildungsbeauftragte des Kreisreiterverbandes Coesfeld, stieß ins gleiche Horn: „Das war absolut pferdegerecht. Besser gebaut geht nicht. Die Runde war schnell und sehr, sehr schön.“

Christoph Bonmann, 1. Vorsitzender des RV Appelhülsen, wurde ob der warmen Worte ganz verlegen: „Es freut uns natürlich sehr, dass es so gut gelaufen ist. Es wurde schon die Bitte an mich herangetragen, dass wir jetzt jedes Jahr ein Geländeturnier ausrichten sollen. Unsere Mitglieder sind aber schon so sehr stark eingespannt. Ein Ziel von uns ist jedoch, vielleicht irgendwann einmal das Provinzialturnier auszurichten.“

Anschließend sprach Bonmann zwei Personen einen großen Dank aus. „Wir sind sehr dankbar, dass Markus Geßmann und die Familie Andreas Lau uns ihre Äcker zur Verfügung stellen. Ohne ihr großes Entgegenkommen wäre es sonst überhaupt nicht machbar gewesen.“

Die Kreisreitmeisterschaften werden am Donnerstag (15. Juni) ab 7.30 Uhr fortgesetzt. Der Tag gehört ganz dem Nachwuchs. Höhepunkt ist der Kombinierte Springreiter- und Dressurreiterwettbewerb, für den sich beachtliche 18 Mannschaften angemeldet haben. Die Platzierung erfolgt um 18 Uhr.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4928181?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F