Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Eigentlich will der SV Bösensell nur Spaß

Bösensell -

Abgerechnet wird erst am Schluss. Das wissen natürlich auch die beiden Trainer des SV Bösensell, Mathias Krüskemper und Fabian Leifken, ganz genau. Deshalb halten sie trotz der Tabellenführung den Ball flach.

Dienstag, 02.01.2018, 16:01 Uhr

Großer Rückhalt des SV Bösensell: Torhüter Tim Schölling.
Großer Rückhalt des SV Bösensell: Torhüter Tim Schölling. Foto: Marco Steinbrenner

Die Kreisliga A-Fußballer des SV Bösensell könnten eigentlich schon den Meistersekt kaufen. Das Team der beiden Trainer, Mathias Krüskemper und Fabian Leifken, führt nach 16 von 30 Spieltagen die Tabelle mit zwölf Siegen, zwei Unentschieden und nur zwei Niederlagen souverän an. Der Vorsprung zum ärgsten Verfolger, Wacker Mecklenbeck , beträgt sechs Zähler.

Dass die Gelb-Schwarzen auf einem sehr guten Weg in Richtung Titel sind, möchte Krüskemper allerdings noch gar nicht hören. „Wir schauen keinesfalls großartig auf die Tabelle, sondern wollen einfach Sonntag für Sonntag versuchen, Spaß zu haben und die Spiele zu gewinnen.“ Deshalb sei es im Moment auch noch viel zu früh, von der Meisterschaft zu sprechen.

Doch Erfolg bringt auch Spaß. Daher ist die Vorfreude beim SVB auf die Fortsetzung der Rückrunde am 25. Februar mit dem Heimspiel gegen GS Hohenholte bereits jetzt spürbar. „Die Jungs sowie das Trainer- und Betreuerteam sind heiß darauf, dass die Saison im Februar endlich weitergeht.“

Der Coach bezeichnet die Staffel als „unfassbar ausgeglichen“. Lediglich das Schlusslicht SC Capelle würde etwas abfallen. „Wir können gegen alle Mannschaften gewinnen, auf der anderen Seite aber auch gegen jede verlieren.“ Für Mathias Krüskemper sind Mecklenbeck und der mit einer Partie Rückstand auf Position vier zu findende SV Rinkerode „die spielerisch stärksten Teams der Liga“.

Das Erfolgsrezept der SVB-Kicker ist schnell gefunden. Aufgrund des großen und ausgeglichen besetzten Kaders sei es bislang immer möglich gewesen, verletzungsbedingte Ausfälle zu kompensieren. „Der Zusammenhalt ist außerdem super“, lobt der Coach sein Personal.

Mit nur 15 Gegentreffern besitzt der Liga-Primus die beste Defensive der Liga. Einen großen Anteil daran hat Schlussmann Tim Schölling. „Die Gegner wissen, dass es sinnlos ist, bei Tim aus 30 Metern auf das Tor zu schießen oder die Bälle einfach in den Strafraum hineinzuschlagen“, erklärt Krüskemper. Aber auch die Abwehrspieler, der Tabellenführer agiert sowohl mit einer Dreier- als auch Viererkette, hätten ihren Anteil am Erfolg.

Bevor am 13. Januar die Vorbereitung aufgenommen wird, nehmen einige Spieler am Samstag (6. Januar) in Ascheberg am Hallenturnier um den Davert-Cup teil. Das erste Testspiel findet am 19. Januar um 19 Uhr auf dem heimischen Kunstrasen gegen den Bezirksligisten Adler Buldern statt. Einen Tag später (20. Januar) startet ein Teil des Kaders bei den Hallenkreismeisterschaften in Nienberge. Für den 27. Januar haben Krüskemper und Leifken einen „Teamtag“ angesetzt. Konkrete Inhalte wollten die SVB-Trainer nicht verraten. Nur soviel: „Wir treffen uns um acht Uhr, fahren dann los und werden am Sonntag um drei Uhr wieder in Bösensell sein.“ Am 3. Februar um 14 Uhr reisen die SVB-Kicker zum B-Ligisten Fortuna Seppenrade. Eine Woche danach (10. Februar) steht um 14 Uhr der Test beim Landesligisten GW Nottuln auf dem Programm. Es folgt am 18. Februar um 14.30 Uhr eine letzte Formüberprüfung daheim gegen den A-Ligisten Borussia Münster.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5395818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker