Handball: Männer 2-Turnier beim DKT
SW Havixbeck 2 ist „etwas träge“ und gewinnt

Havixbeck -

„Das habe ich nun nicht erwartet“, gab Marc Hölscher, Trainer von SW Havixbeck 2, nach dem Triumph beim 40. Dreikönigsturnier in der Havixbecker Baumberg-Sporthalle ehrlich zu.

Freitag, 05.01.2018, 11:01 Uhr

Beste Stimmung herrschte am späten Donnerstagabend bei der zweiten Mannschaft von SW Havixbeck. Das war aber auch kein Wunder, denn die Schwarz-Weißen gewannen ihr eigenes Turnier.
Beste Stimmung herrschte am späten Donnerstagabend bei der zweiten Mannschaft von SW Havixbeck. Das war aber auch kein Wunder, denn die Schwarz-Weißen gewannen ihr eigenes Turnier. Foto: Marco Steinbrenner

Eine Erklärung schickte der Übungsleiter direkt hinterher: „Schließlich liegt eine vierwöchige Pause hinter uns.“ Mit zwei Siegen und einem Unentschieden entschieden die Kreisklassen-Handballer den Männer 2-Wettbewerb für sich.

Turnier Männer 2 beim Dreikönigsturnier

1/29
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Die Landesliga-Reserve gewann zunächst das Auftaktspiel gegen die SG Sendenhorst mit 13:10 und deklassierte anschließend GW Nottuln (10:2). Das 9:9-Unentschieden zum Abschluss gegen die SWH-Allstars reichte aus, um Position eins zu belegen. Trotz des Turniersiegs lief beim Spitzenreiter der 1. Kreisklasse aber noch nicht alles rund. „Im Aufbau- und Passspiel müssen wir uns noch verbessern“, beobachtete Hölscher und bezeichnete das Umschaltspiel als „etwas träge“. Positiv merkte der Havixbecker Übungsleiter an, „dass wir keinen Ball verloren gegeben haben, oft nachgesetzt haben und so häufig noch das Spielgerät erkämpfen konnten“.

Mit drei Zielen starteten die Havixbecker Allstars in die Konkurrenz. „Zwei Vorgaben wurden erfolgreich in die Tat umgesetzt“, merkte Coach Martin Drewer mit einem Augenzwinkern an. „Es hat sich kein Spieler verletzt und GW Nottuln wurde mit 10:8 besiegt.“ Leider habe es das Team aber nicht geschafft, das Turnier zu gewinnen.

Das lag daran, dass es gegen die SG Sendenhorst eine 9:11-Niederlage gab und zudem nur ein Remis gegen den späteren Sieger SW Havixbeck 2 heraussprang. „Wir sind nicht konditionsstark genug und hätten in einigen Phasen cleverer spielen müssen“, so Drewer. Chancen zum Sieg gegen die SWH-Landesliga-Reserve seien in den letzten zwei Minuten durchaus vorhanden gewesen. Trotzdem freuten sich die Routiniers über Rang zwei.

„Nach den ersten zwei Partien hatte ich das Gefühl, eine Mannschaft aus der 2. Kreisklasse zu trainieren“, fand Stefan Göcke, Coach des Kreisligisten GW Nottuln, deutliche Worte für die schwachen Auftritte gegen die beiden Havixbecker Mannschaften. „Ich habe keinen Willen und keinen Druck zum Tor gesehen. Es fehlte einfach alles.“ Teilweise sei das Auftreten der Grün-Weißen, so Göcke weiter, „einfach nur peinlich gewesen“. Eine deutliche Leistungssteigerung führte dazu, dass zumindest die letzte Partie gegen die SG Sendenhorst mit 13:12 gewonnen wurde. „Endlich sind die Jungs in die Lücken gegangen. Das sah nach Handball aus.“ Trotz des Erfolgs war der GWN-Übungsleiter über den vierten und damit letzten Platz enttäuscht. „Ich hatte einen ganz anderen Auftritt erwartet.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5401982?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
8000 Schweine verendet - Ursache offenbar gefunden
Ralf Exeler (.l-r.), Landwirt, Ursula Heinen-Esser, NRW-Landwirtschaftsminsterin (CDU), und Johannes Röring, CDU-Bundestagsabgeordneter, gehen an den ausgebrannten Stallungen vorbei.
Nachrichten-Ticker