So., 07.01.2018

Handball: Männer 1-Wettbewerb beim DKT Guter Start ins neue Jahr für SW Havixbeck

Gegen Ahlen kamen der Havixbecker Jesse Frieling und seine Mitspieler nur selten so frei zum Wurf.

Gegen Ahlen kamen der Havixbecker Jesse Frieling und seine Mitspieler nur selten so frei zum Wurf. Foto: Marco Steinbrenner

Havixbeck - 

Den Männer 1-Wettbewerb beim 40. Dreikönigsturnier von SW Havixbeck gewannen – wie erwartet – die Handballer der Ahlener SG. Hinter dem Drittligisten landete auf Rang zwei der Gastgeber, bei dem sich Moritz Albers verletzte. Dritter wurde Vorjahressieger Student Sunblockers.

Von Marco Steinbrenner

„Das war ein guter Auftakt in das Jahr 2018“, strahlte Martin Drewer, Trainer des Handball-Landesligisten SW Havixbeck, nach dem zweiten Platz beim 40. Dreikönigsturnier in der Baumberg-Sporthalle. „Jetzt werden wir noch zweimal trainieren und dann am Samstag hoffentlich ähnlich erfolgreich um Meisterschaftspunkte in Telgte spielen.“ Der Drittligist Ahlener SG wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht und gewann ohne Verlustpunkt die Jubiläumsveranstaltung. SG-Rechtsaußen Niklas Seifert, der in Havixbeck wohnt, durfte das Preisgeld in Empfang nehmen.

Fotostrecke: Männer 1-Wettbewerb beim Dreikönigsturnier

Einen unschönen Beigeschmack besaß die Konkurrenz aus Sicht der Schwarz-Weißen aber dennoch: Moritz Albers hatte sich gleich in der ersten Partie gegen die Student Sunblockers, Turniersieger in den Jahren 2016 und 2017, schwer am Rücken verletzt. Der Kreisläufer konnte nicht mehr weiter spielen. „Das ist bitter“, merkte Drewer im Hinblick auf das erste Pflichtspiel im neuen Jahr beim TV Friesen Telgte an. „Ich gehe nicht davon aus, dass Moritz uns kurzfristig wieder zur Verfügung stehen wird.“ Da auch der zweite Kreisläufer im Team des Landesliga-Aufsteigers, David Weiper (Urlaub), in den nächsten drei Begegnungen fehlen wird, „müssen wir uns etwas einfallen lassen“.

Die Gastgeber starteten mit einer 6:7-Niederlage gegen die Student Sunblockers, eine Hobby-Truppe ambitionierter Handballer, in das Turnier. „Wir kamen mit der offenen Deckung unseres Gegners nicht gut klar“, berichtete der Havixbecker Übungsleiter und stellte fest, „dass die Trainingspause über Weihnachten deutlich sichtbar war“. In Reihen der Sunblockers hatte Dennis van Wesel, der bereits auf Oberliga-Erfahrung beim ASV Senden zurückblicken kann, mit seinen vier Treffern maßgeblichen Anteil am Sieg.

Die Auftakt-Pleite steckte die Drewer-Sieben indes sehr schnell weg und brannte in der zweiten Partie gegen den Liga-Konkurrenten 1. HC Ibbenbüren ein wahres Feuerwerk ab. Nach sieben Minuten lagen die Hausherren mit 6:0 in Führung. Am Ende sprang ein 14:2-Erfolg heraus, „wobei unser Gegner viel gewechselt hat und nicht immer die stärkste Sieben auf der Platte stand“, wusste der SWH-Coach das Resultat direkt richtig einzuordnen. Gegen den späteren Turniersieger Ahlener SG hatten die Schwarz-Weißen zu viel Respekt und verloren nach 18 Minuten mit 8:15. „Ahlen hat uns gezeigt, wie schnell Handball gespielt werden kann.“

Vor der vierten und letzten Partie gegen Teutonia Riemke, der Verbandsligist wird seit sechs Wochen vom Havixbecker Dennis Wahlers (Bruder von SWH-Keeper Jannick Wahlers) trainiert, hatte Martin Drewer bereits ausgerechnet, dass nur ein Sieg zum zweiten Platz und damit zum Erreichen des Ziels reichen würde. Gesagt – getan: Mit 10:9 setzten sich die Gastgeber durch und profitierten von der Abschlussschwäche des Gastes aus dem Ruhrgebiet, denn gleich dreimal wurde der Ball freistehend nicht im Havixbecker Gehäuse untergebracht. Zuletzt passierte dies neun Sekunden vor dem Ende der Begegnung.

Die Enttäuschung bei den Student Sunblockers über den dritten Platz und das damit verpasste Triple hielt sich in Grenzen. „Es war klar, dass wir an Ahlen nicht vorbeikommen würden“, sagte Torhüter Sven Beulker, der das Handball-ABC bei Grün-Weiß Nottuln erlernt hat. „Trotzdem sind wir mit dem Abschneiden zufrieden und haben wieder ein gutes Team gestellt.“ Zustimmung erhielt der Schlussmann von Joseph Allendorf, der ebenfalls aus der Stiftsgemeinde kommt. „Wir hatten drei Ziele, die wir alle erreicht haben“, erklärte Allendorf. „Kein Spieler hat sich verletzt, Havixbeck wurde besiegt und außerdem hatten wir jede Menge Spaß.“ Der zweite Platz hinter der Ahlener SG sei trotzdem, so Beulker, möglich gewesen. Dazu hätte jedoch gegen Teutonia Riemke (7:8) etwas Zählbares herausspringen müssen. „Wir hatten unsere Chancen. In den entscheidenden Situationen waren wir aber zu hektisch“, so der Torhüter.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5405972?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F