Anzeige

Fr., 12.01.2018

Reiten: K+K-Cup „Bauernolympiade“ – Wachablösung durch Saerbeck und Nienberge-Schonebeck?

Steht ein Wachwechsel ins Haus? Vor ausverkaufter Halle liegt Rekordsieger Westbevern nach der Kür auf dem dritten Platz – hinter Saerbeck und Nienberge-Schonebeck.

Steht ein Wachwechsel ins Haus? Vor ausverkaufter Halle liegt Rekordsieger Westbevern nach der Kür auf dem dritten Platz – hinter Saerbeck und Nienberge-Schonebeck. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Nach zwei von drei Disziplinen der „Bauernolympiade“ liegt nicht der ganz große Favorit RV Gustav Rau Westbevern vorn, sondern der RV St. Georg Saerbeck. Dazwischen hat auch der RV Nienberge-Schonebeck die Chance auf den Titel. Doch auch andere Teams überzeugten am Donnerstagabend.

Von Henner Henning

Der Kürabend beim Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster hielt einmal mehr alles, was er seit Ewigkeiten Jahr für Jahr verspricht. Spannung und Aufregung, Jubel und kleinere Enttäuschungen, aber vor allem eines: ganz großen Dressur-Sport auf A-Niveau, das einige Mannschaften mit ihren Aufritten locker überboten.

„Das war beste Werbung für diese Veranstaltung. Kompliment“, sagte der durchaus kritische Kommentator Martin Plewa etwa nach der beeindruckenden Kür des RV Nienberge-Schonebeck.

In Lauerstellung

Erneut war es die Equipe des noch jungen Vereins, die im Viereck die Bestmarke gesetzt hatte. Zwei Mal gab es die 10,0 für eine Kür, in der sich Höhepunkt an Höhepunkt reihte – und schon waren sie wieder da, diese Gänsehaut-Momente, die für die „Bauernolympiade“ so typisch sind.

Vor dem abschließenden Springen lauert das Team von Reitlehrerin Janina Dauke nun auf Platz zwei. „Wir sind sehr, sehr glücklich, dass es so gelaufen ist“, sagte sie. Denn vor knapp zwei Wochen fiel ein eingeplantes Pferd aus, Sabrina Geßmann musste auf Camillo umsteigen – einen sechsjährigen Wallach, der seine Stärken eher im Parcours hat.

Erstes Team am Abend

Aber nicht nur die Schonebecker mussten kurzfristig umstellen, auch einige andere Teams waren betroffen. Wie etwa die Startgemeinschaft RFV Hiltrup/RV St. Hubertus Wolbeck, die es gleich doppelt erwischte. Nicht nur das eigentlich eingeplante Pferd war nicht fit, auch dessen Vertreter kam auf den letzten Drücker nicht für einen Einsatz in Frage. Doch mit dem Ersatz des Ersatzes rief Katharina Steenken, eine gute Leistung ab.

Fotostrecke: „Bauernolympiade“ 2018 - die Mannschaftskür

„Sie hatte erst zwei Mal auf diesem Pferd gesessen, sie hat das toll gemacht“, so Mannschaftsführerin Henrike Sommer, die angesichts der Probleme im Vorfeld eine etwas verhaltene Marschroute ausgegeben hatte. „Wir sind nicht letztes Risiko gegangen. Dazu ist es nie einfach, als erstes Team den Kürabend zu eröffnen. Daher können wir schon stolz sein“, sagte Sommer, die mit ihrer Equipe Zehnte ist.

Gelungene Auftritte für Sprakel und Saerbeck

Stolz war auch das Quartett des RV Münster-Sprakel samt Anhang. Ausgelassen jubelte es nach dem gelungen Auftritt im Viereck, mit dem das Team sogar hauchdünn besser war als Seriensieger RV Gustav Rau Westbevern. „Überraschend“ für Reitlehrerin Bettina Kappelhoff, doch Frank Feldmann lieferte schnell einen Erklärungsversuch.„Im vergangenen Jahr sind wir das erste Mal so zusammen geritten. Nun kennt man sich besser, das hat vielleicht mehr Sicherheit gegeben“, sagte der Routinier, der mit Platz vier nach zwei der drei Prüfungen nicht gerechnet hatte.

Fotostrecke: Die Teilnehmer der Bauern-Olympiade 2018

Baff und erstaunt war auch der RV St. Georg Saerbeck – allerdings mehr als positiv. Nichts anderes als Rang eins leuchtete nach der Kür auf, umgerechnet einen Springfehler hat der Spitzenreiter zwischen sich und die Verfolger aus Schonebeck und Westbevern gelegt. „Wir haben im Vorfeld gesagt, dass uns Startnummer 13 Glück oder Pech bringt. Wir hatten gehofft, unter die ersten drei zu kommen, nun sind wir Erster. Bislang hat sie uns also Glück gebracht“, erklärte Mannschaftsführerin Melanie Ottmann, die nun wie auch Nienberge-Schonebeck die Chance zur Wachablösung hat. „Wir sind nun in einer neuen Position, da spielen auch die Nerven eine Rolle. In einem Mannschaftsspringen kann immer viel passieren, das ist immer kribbelig“, so Ottmann.

Re-Live

Hier der  Verlauf der "Bauernolympiade" zum Nachlesen

Besonders weil Rekordchampion Westbevern weiß, wie man aus der Rolle des Jägers noch Profit schlägt und schon einige der 35 Triumph aus der Lauerstellung heraus gewonnen hat. „Samstag wird abgerechnet“, sagte daher auch Westbeverns Chefin Tanja Alfers.

Mehr zum Thema

Reiten: K+K-Cup:  Kampf um die Wanderstandarte: Traumnoten in der Kür

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F70466%2F