So., 29.06.2014

25 Jahre FC Grün-Weiß Lengerich Sieben Tore zur Gratulation

Der aktuelle Vorsitzende  Dieter Dohe (links) ehrte in der Pause des Fußballspiels die Gründungsmitglieder Bernhard Strauß, Theodor Mors und Holger Burrey (von links). Es fehlt Hermann Korf.

Der aktuelle Vorsitzende  Dieter Dohe (links) ehrte in der Pause des Fußballspiels die Gründungsmitglieder Bernhard Strauß, Theodor Mors und Holger Burrey (von links). Es fehlt Hermann Korf. Foto: Uwe Wolter

Lengerich - 

Nein, eine lange Lebensdauer war dem als „FC Lengerich“ 1989 gegründeten Sportverein nicht gegeben worden. Doch am Samstag präsentierte sich der FC Grün-Weiß, nun genau 25 Jahre alt, quick lebendig und feierte bescheiden, aber fein sein silbernes Jubiläum.

Von Uwe Wolter

Schon am Freitagabend war das Jubelwochenende mit einem Menschenkickerturnier eingeläutet worden. „Da war schon ordentlich was los“, freute sich Dieter Dohe , seit nunmehr 14 Jahren Vorsitzender der Grün-Weiß-Familie. Es sei sehr spät geworden und das eine oder andere Bierchen sei noch bis später Stunde getrunken worden.

Sportlich ging es dann auch am Samstagnachmittag weiter. Die Nachwuchskicker des Grün-Weißen verkürzten mit einem kleinen Turnier die Wartezeit bis zum angedachten Höhepunkt des Jubeltags. Die Traditionsmannschaft des Drittligisten Preußen Münster hatte es sich nehmen lassen, zur „ Gratulation “ vorbeizuschauen und ein Spiel gegen die Erste des FC Grün-Weiß auszutragen. Selbst der langjährige Betreuer Harry Dietrich ließ es sich nicht nehmen, dem Club zu gratulieren und alles Gute für die weitere Zukunft zu wünschen. „Seht zu, dass ihr auch endlich in die erste Kreisklasse aufsteigt“, gab er den Grün-Weißen mit auf dem Weg.

Zum Abschluss traten am Samstag noch die Traditionself des „Geburtstagskindes“ GW Lengerich gegen die Ü 50 der Grün-Weißen zum Kräftemessen an

Zum Abschluss traten am Samstag noch die Traditionself des „Geburtstagskindes“ GW Lengerich gegen die Ü 50 der Grün-Weißen zum Kräftemessen an

Die Partie, die über die volle Distanz von 90 Minuten gespielt wurde, bot das eine oder andere „Leckerchen“. Das erste Bonbon lieferten die Gastgeber selbst, als Thomas Hölscher fast mit dem ersten Angriff das 1:0 erzielt. „Jetzt können wir eigentlich abpfeifen“, frohlockte Dieter Dohe. Die Preußen benötigten eine gewisse Zeit, um sich von diesem „Schock“ zu erholen und konnten erst kurz vor der Pause das Ergebnis zum 2:1-Pausenstand drehen. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Gäste bald auf 5:1, ehe den Grün-Weißen der zweite Treffer gelang, aber Guido Albers stellt mit einem wunderbaren Heber – gelernt ist eben gelernt – den alten Abstand wieder her. Am Ende machte Carsten Becker mit 7:2 alles klar.

Münsters Traditionself, rechts Hans-georg Pohlmann, gewann nach 0:1-Rückstand noch mit 7:2

Münsters Traditionself, rechts Hans-georg Pohlmann, gewann nach 0:1-Rückstand noch mit 7:2

Zum Abschluss des sportlichen Programms durften die Spieler der GWL-Traditionself und der Ü 50 ihr noch vorhandenes fußballerisches Können unter Beweis stellen. Etwas „besser drauf“ war die Ü 50. sie gewann nämlich mit 7:0. Mit einer Feier im Festzelt – dort sorgten nacheinander die Lengericher Bands Stupid Republic, Excessive Feeling und Discord für die nötige Stimmung, klang der Tag aus. „Um zwei Uhr nachts war es erst vorbei“, so Yannick Haßmann, der 2. Vorsitzender.

Ehrungen

In der Pause des Spiels der Traditionself von Preußen Münster gegen GWL ehrte der Vorsitzender Dieter Dohe mehrere Mitglieder, die seit Gründung ununterbrochen dem Verein angehören: Theodor Mors (Vorsitzender von 1998 bis 2000) und die Gründungsmitglieder Holger Burrey und Bernhard Strauß. Hermann Korf, ebenfalls Gründungsmitglied, fehlt wegen Urlaubs und musste daher absagen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2567491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F