So., 08.11.2015

Fußball-Landesliga Bürgel: „Dreckige drei Punkte“

Niklas Cirkovic (rechts) scheiterte in der zweiten Halbzeit zwei Mal am Pfosten. Dennoch gewannen die Lengericher Preußen mit 2:1 gegen Eintracht Coesfeld.

Niklas Cirkovic (rechts) scheiterte in der zweiten Halbzeit zwei Mal am Pfosten. Dennoch gewannen die Lengericher Preußen mit 2:1 gegen Eintracht Coesfeld. Foto: Uwe Wolter

Lengerich - 

Preußen Lengerich ist einfach nicht zu bremsen. Gestern Nachmittag setzte sich der Aufsteiger vor heimischen Publikum gegen Ex-Verbandsligist Eintracht Coesfeld mit 2:1 (2:0) durch und verteidigte damit erfolgreich Platz zwei.

Von Uwe Wolter

Spitzenreiter bleibt der BSV Roxel . Die Roxeler gewannen beim SV Mesum 4:0. TuS Haltern bleibt nach dem 5:1 in Ahaus in Lauerstellung auf Platz drei.

„Man kann schon von einem dreckigen Sieg sprechen“, gab SCP-Coach Michael Bürgel ehrlich zu. „Ein Punktgewinn für Coesfeld wäre nicht einmal unverdient gewesen“, war er sich auch noch mit seinem Coesfelder Kollege Erdal Dasdan einig.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich im Stadion an der Münsterstraße ein ausgeglichenes Spiel. Zunächst hatten dabei die Gäste ein, zwei Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. „Dann kassieren wir aber ein dummes Tor“, ärgerte sich Dasdan über Lengerichs Führungstreffer in der 18. Minute durch Dennis Greiff . Als dann zwei Minuten vor dem Pausenpfiff Niklas Cirkovic das 2:0 machte, war noch nicht absehbar, wie wichtig dieser Treffer sein sollte.

Denn nach Wiederbeginn kamen die Gäste besser aus den Kabinen und markierten durch Bastian Domeier (50.) gleich den Anschlusstreffer. „Danach haben wir den Faden verloren wegen diesem dummen Gegentor. Das darf eigentlich nicht passieren“, meinte SCP-Coach Michael Bürgel.

Als dann die Gäste auf machten und auf den Ausgleich drängten, ergaben sich für die Lengericher zahlreiche Kontersituationen, die aber zum Teil sträflich vergeben wurden. So traf Cirkovic kurz hintereinander (64. und 67.) nur den Außenpfosten. In der 86. Minute war Robin Surmann frei durch, schoss aber drüber. Auf der anderen Seite aber kamen auch die Gäste nicht mehr in aussichtsreicher Schussposition oder vergaben selbst ihre Chancen. So blieb es beim letztendlich glücklichen Arbeitssieg für die Preußen, auf die jetzt bis zur Winterpause nur noch drei Auswärtsspiele warten.

Preußen Lengerich: Witte - Härle (90. Becker), Wiesch, Bünemann, Beuke, Worch, Cirkovic, Moß, Surmann, Greiff (75. Wolff), Wiethölter (82. Fleige).

Eintracht Coesfeld: Medding - Wenning, Berding, Hemsing, Tüns (65. Voss), Paul (72. Grunwald), Hüwe, Domeier, Kersen, Drees, Küster.

Tore: 1:0 Greiff (18.), 2:0 Cirkovoc (43.), 2:1 Domeier (50.) - Schiedsrichter: Martin Pier (Holzwickede).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3616324?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F