So., 13.11.2016

Fußball-Landesliga: Preußen Lengerich 3:3 in Senden Hebbeler: „In der Summe in Ordnung“

Nach einer verunglückten Kopfballrückgabe von Konstantin Worch (rechts) traf Dennis Otte (Mitte) zur 1:0-Führung für Senden. Timo Wiesch (links) kann dabei nur zuschauen.

Nach einer verunglückten Kopfballrückgabe von Konstantin Worch (rechts) traf Dennis Otte (Mitte) zur 1:0-Führung für Senden. Timo Wiesch (links) kann dabei nur zuschauen. Foto: Christian Besse

Lengerich - 

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Nach diesem Motto verfährt aktuell der Landesliga-Zweite SC Preußen Lengerich. Eine Woche nach der 1:2-Niederlage gegen Münster 08 reichte es am Sonntagnachmittag beim VfL Senden nur zu einem 3:3 (0:1).

Von Uwe Wolter

Damit rückten die Lengericher wieder etwas näher an Spitzenreiter SpVg. Beckum heran. Die Beckumer unterlagen im Spitzenspiel bei Münster 08 mit 0:2. Die Münsteraner, punktgleich mit Lengerich , sind weiterhin Tabellendritter.

„In der Summer geht das 3:3 in Ordnung“, meinte Preußens Übungsleiter Christian Hebbeler kurz nach Abpfiff der Partie in Senden. Schon nach neun Minuten nutzte der Gastgeber einen kapitalen Bock von Konstantin Worch. Dessen verunglückte Kopfballrückgabe auf Torwart Jonas Witte gab Dennis Otto die Chance zum 1:0. „Da waren wir total von der Rolle. Senden hatte danach sogar zwei klare Chancen. Wenn wir 0:3 hinten gelegen hätten, hätten wir uns nicht beschweren können“, so Hebbeler. So blieb es aber bis zum Pausenpfiff des Unparteiischen beim knappen 0:1 aus Preußen-Sicht.

Elf Minuten nach Wiederbeginn stand es tatsächlich 2:0 für die Platzherren. Einen Ball – genau in die Schnittstelle gespielt – verwertete erneut Dennis Otto zum zweiten Treffer. Die Preußen schüttelten sich kurz und ließen schnell die Antwort folgen. Mit einem Doppelpack brachte Niklas Cirkovic (68. und 69.) die Gäste zurück ins Spiel. Doch nur vier Minuten nach dem Ausgleich zeihte sich die Lengericher Innenverteidigung, die am Sonntag nicht ihren besten Tag erwischt hatte, nicht auf der Höhe, Rabah Abebd netzte zur erneuten Führung für den VfL Senden ein. Lengerich war aber sofort wieder da. Denis Greif wurde im Sechzehner (75.) elfmeterreif gelegt. Philipp Härle trat vom Punkt aus an und verwandelte zum 3:3. In der Folgezeit verpassten die Gäste noch einige klare Chancen, so dass sogar ein Sieg drin gewesen wäre. Kevin Wolff (79. und 84.) und Sascha Höwing (82.) brachten die Kugel aber nicht über Linie.

„Senden hat in der zweiten Halbzeit die Fehler gemacht, die wir in der ersten Hälfte gemacht haben. Mit den Ausfällen, unter anderen haben Niel Wiethölter, Robin Surmann und Michael Beuke gefehlt, sitzt im Moment bei uns nicht mehr drin“, sagt Christian Hebbeler, der sich auf das spielfreie kommenden Wochenende freut.

►  Preußen Lengerich: Witte - H#rle, Niemeier, Worch (46. Höwing) Moß, Wiesch, Beqiri (67. Westhoff) Cirkovic, Wolff, Fleige (90. Zimmermann) Greiff.

►  Tore: 1:0/2:0 Otto (9./56.), 2:1/2:2 Cirkovic (68./69.), 3:2 Abe (73.), 3:3 Härle (75. FE).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4434179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F