Fr., 18.03.2016

Fußball-Kreisliga A TuS Graf Kobbo: Hochmotiviert gegen die ISV

Der BSV Brochterbeck und Christian Ventker (links) wollen am Sonntag gegen SW Esch die nächsten Punkte einfahren.

Der BSV Brochterbeck und Christian Ventker (links) wollen am Sonntag gegen SW Esch die nächsten Punkte einfahren. Foto: Maarten Sommers

Tecklenburger Land - 

Seit zwei Partien wartet die Ibbenbürener SV in der Kreisliga A auf einen dreifachen Punktgewinn, ein ungewohntes Gefühl für den zuvor siegverwöhnten souveränen Spitzenreiter. Einfach wird die Aufgabe am Sonntagnachmittag auch nicht, um 15 Uhr gastiert die Lürwer Elf beim starken Aufsteiger TGK Tecklenburg.

Von Marian Tüns

Bereits am Freitagabend gastiert Cheruskia Laggenbeck beim SC Halen, die weiteren Begegnungen des 21. Spieltags beginnen ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr.

TGK Tecklenburg -

Ibbenbürener SV

Bereits im Hinspiel stellte die Bienemann-Elf die Ibbenbürener vor große Probleme, nur mit Mühe und Not erkämpfte sich der Spitzenreiter einen knappen 2:1-Erfolg. Die Platzherren dürften hochmotiviert sein, der ISV die erste Saisonniederlage zuzufügen, sammelten zudem viel Selbstvertrauen durch den späten 3:2-Erfolg in Hopsten. Bei den Gästen läuft es zumindest ergebnistechnisch aktuell nicht rund, nach dem 3:3 in Brochterbeck reichte es für die Lürwer-Elf auch gegen Dörenthe nur zu einem Remis. In der Tabelle ist die Situation für die Ibbenbürener aber weiterhin komfortabel, 13 Zähler beträgt der Vorsprung auf Verfolger Falke Saerbeck bei allerdings einem mehr absolvierten Spiel.

BSV Brochterbeck -

SW Esch

„Wir sind zufrieden mit dem Start in die Rückrunde“, sagt BSV-Trainer Hubertus Ahmann, relativiert aber im gleichen Atemzug den Sieg bei der DJK-Reserve vor Wochenfrist. „Dieses Spiel mussten wir gewinnen, Arminia wird mit ihrer Offensive noch Probleme kriegen.“ Dennoch sei das erste Zu-Null-Spiel überhaupt „sehr wichtig für den Kopf“, gerade defensiv hatte der Aufsteiger im ersten Teil der Saison immer wieder seine Probleme. In diesem Bereich scheint der BSV auf einem guten Weg und auch sonst sieht Ahmann seine Elf gut gerüstet: „Wir sind die einzige Mannschaft unten, die gut zufrieden ist und froh, dass wir noch nicht abgeschlagen sind.“ Für den Trainer war schon vor der Saison klar, dass es für Brochterbeck bis zum letzten Spieltag einzig und allein um den Klassenerhalt geht. „Jetzt wollen wir weiter punkten und den Druck auf unsere Konkurrenten erhöhen“, wünscht sich Ahmann das nächste Erfolgserlebnis. Verzichten muss er dabei auf Mittelfeld-Abräumer Jan-Philipp Koliska (Urlaub), dafür dürfte Angreifer Ivan Raspopov ins Team zurückkehren.

VfL Ladbergen -

Westfalia Westerkappeln

Zwei Mannschaften aus dem Tabellenkeller treffen am Sonntag in Ladbergen aufeinander. Während sich der VfL mit aktuell 17 Zählern als Tabellen-Zwölfter in einer halbwegs komfortablen Situation befindet, steht die Westfalia als 14. mit nur zwölf Punkten gehörig unter Druck. Das letzte Erfolgserlebnis liegt schon lange zurück und gelang noch mit dem längst wieder geschassten Trainer Andreas Fremann am 30. September es vergangenen Jahres (5:3 gegen Arminia Ibbenbüren). Seitdem folgten acht Niederlagen in Serie. Zuletzt kassierte Westerkappeln eine vermeidbare 0:2-Pleite im Nachbarschaftsduell gegen Mettingen, im Hinspiel trennten sich beide Teams 2:2-Unentschieden.

Arminia Ibbenbüren -

SV Halverde

Bereits in der Hinrunde lief Bezirksliga-Absteiger Arminia Ibbenbüren den eigenen Erwartungen hinterher, auch unter Übergangstrainer Sebastian Ullrich hat sich daran nichts geändert. Zwei Pleiten stehen für Ullrich bislang zu Buche, gegen den SV Halverde wollen die Arminen endlich in die Erfolgsspur zurückfinden.

Eintracht Mettingen -

Westfalia Hopsten

Zum ersten Mal unter der Regie von Trainer Marcus Mahnken gelangen der Eintracht zuletzt drei Siege in Serie, entsprechend gut ist die Stimmung im Eintracht-Lager. Den Schwung will die Mahnken-Elf gegen die abstiegsbedrohte Westfalia aus Hopsten mitnehmen.

SC Dörenthe -

Arminia Ibbenbüren 2

Beim 0:1 in Schierloh in der Hinrunde sah DSC-Trainer Ralf Scholz „das mit Abstand schlechteste Saisonspiel“ seiner Mannen. Nun sei Wiedergutmachung angesagt, zumal sich Dörenthe in einer sehr guten Verfassung befindet.

Falke Saerbeck -

SC Hörstel

Nur zwei von zwölf möglichen Punkten sammelte der SC Hörstel bislang in der Rückrunde, für Trainer Bruno Kitroschat „ein echter Witz“. Nun wartet ein dicker Brocken auf die Gäste, dass sieht auch Kitroschat so: „Ich muss den Hut vor Saerbeck ziehen. Schon verwunderlich wie die sich entwickelt haben.“

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3878525?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F