Mo., 22.05.2017

Fußball: Preußen Lengerich Abschied und Ehrungen

Ehrungen des SC Preußen Lengerich im Rahmen der Saisonabschlussfeier am Sonntag (von links): Andreas Dohe (Vorstand Finanzen), Klaus Westhoff (Vorstandssprecher), Dominic Dohe, Sascha Höwing, Frederik Stienecker, Erwin Knemöller und Christian Bräuer (Vorstand Sport). Vier Spieler und der Trainer wurden am Sonntag vor dem Spiel gegen VfL Senden verabschiedet (stehend von links): Robin Surmann, Trainer Christian Hebbeler, Torhüter Jonas Witte. Hockend von links: Michael Beuke und Niklas Cirkovic.

Ehrungen des SC Preußen Lengerich im Rahmen der Saisonabschlussfeier am Sonntag (von links): Andreas Dohe (Vorstand Finanzen), Klaus Westhoff (Vorstandssprecher), Dominic Dohe, Sascha Höwing, Frederik Stienecker, Erwin Knemöller und Christian Bräuer (Vorstand Sport). Vier Spieler und der Trainer wurden am Sonntag vor dem Spiel gegen VfL Senden verabschiedet (stehend von links): Robin Surmann, Trainer Christian Hebbeler, Torhüter Jonas Witte. Hockend von links: Michael Beuke und Niklas Cirkovic. Foto: Alfred Stegemann

Lengerich - 

Das war ein Abschied, wie ihn sich alle gewünscht hatten: Zufriedene Besucher, gutes Wetter und ein Sieg im letzten Heimspiel. So war die Stimmung bei der Saisonabschlussfeier des SC Preußen Lengerich am Sonntag nach dem Spiel gegen VfL Senden bestens.

Von Alfred Stegemann

Das war ein Abschied, wie ihn sich alle gewünscht hatten: Zufriedene Besucher, gutes Wetter und ein Sieg im letzten Heimspiel. So war die Stimmung bei der Saisonabschlussfeier des SC Preußen Lengerich am Sonntag nach dem Spiel gegen VfL Senden bestens. Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Preußen im finalen Heimspiel mit 5:2 gewonnen. Dabei wurden die Zuschauer bestens unterhalten.

Und doch hieß es Abschied zu nehmen, auch wenn noch zwei Pflichtaufgaben warten. Zum Saisonabschluss sind die Preußen am kommenden Sonntag bei Eintracht Coesfeld zu Gast. Und dann steigt am Pfingstsamstag in Lienen das Kreispokalfinale gegen TuS Graf Kobbo Tecklenburg. „Mit dem Pott möchte ich mich unbedingt verabschieden“, erklärt Trainer Christian Hebbeler. Das wäre noch einmal eine schöne Sache.“

Vier Spieler und der Trainer wurden am Sonntag vor dem Spiel gegen VfL Senden verabschiedet (stehend von links): Robin Surmann, Trainer Christian Hebbeler, Torhüter Jonas Witte. Hockend von links: Michael Beuke und Niklas Cirkovic.

Vier Spieler und der Trainer wurden am Sonntag vor dem Spiel gegen VfL Senden verabschiedet (stehend von links): Robin Surmann, Trainer Christian Hebbeler, Torhüter Jonas Witte. Hockend von links: Michael Beuke und Niklas Cirkovic. Foto: Alfred Stegemann

Für Hebbeler ist am Saisonende nach dann vier Jahren Schluss in Lengerich. Zudem werden Torhüter Jonas Witte, Michael Beuke, Niklas Cirkovic und Robin Surmann den Verein verlassen. Surmanns Pass bleibt in Lengerich.

So ist nicht ausgeschlossen, dass er irgendwann doch wieder das Preußen-Trikot trägt. „In jedem Fall seid ihr bei uns immer willkommen“, sagte SCP-Vorstandssprecher Klaus Westhoff in seiner Laudatio.

Während Hebbeler „auf vier schöne Jahre hier in Lengerich“ zurückblickte, versprach sein Nachfolger Sebastian Ullrich alles zu tun, um die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortzusetzen. „Ich werde mich voll und ganz für den Verein einsetzen“, versprach „Ulle“. Dabei stellte er klar, dass er mit Amtsantritt des Trainerpostens an der Münsterstraße sein Engagement als Bundestrainer der deutschen Beachsoccer-Nationalmannschaft zurückschrauben werde. „Der SC Preußen wird ganz klar die Nummer eins sein“, machte der künftige Coach deutlich.

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten am Sonntag im Stadion standen auch Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder. An erster Stelle zeichnete Klaus Westhoff Urgestein Erwin Knemöller aus. „Er ist Preußens guter Geist. Wir wissen nicht, wo wir ohne sein Engagement stehen würden“, erklärte der SCP-Vorstandssprecher.

Auch die Trainer Sascha Höwing, der seinen EliteTrainerschein abgeschlossen hat und just mit den D-Junioren Meister geworden ist, und Frederik Stienecker, der sich seit Jahren in der Jugendarbeit engagiert, wurden ausgezeichnet. Schließlich sagte Westhoff auch dem „Preußen-Bufti“ Dominic Dohe Danke, der einen tollen Job gemacht und viel Eigenarbeit in verschiedene Projekte investiert habe und außerdem den Trainer-B-Schein absolviert hat. Nicht anwesend war der 16-jährige Jung-Schiedsrichter Till Kauschke, der künftig Spiele in der Bezirksliga leiten wird.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4865081?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F