Fußball: Bezirksliga 12
Veronelli rettet Preußen Lengerich einen Punkt in Horstmar

Lengerich -

Wenn Aufsteiger gegen Absteiger spielt, ist zu erwarten, dass der Liganeuling kleine Brötchen backt, um sich erstmal gegen das vormals höherklassige Team zurecht zu finden. Dem war beim 1:1 (0:0) des TuS Germania Horstmar gegen Preußen Lengerich nicht so.

Sonntag, 12.08.2018, 20:38 Uhr

Lengerichs Kapitän Sascha Höwing versucht hier im Liegen noch gegen den Horstmarer Spieler zu klären. Am Ende trennten sich beide Kontrahenten zum Saisonauftakt 1:1.
Lengerichs Kapitän Sascha Höwing versucht hier im Liegen noch gegen den Horstmarer Spieler zu klären. Am Ende trennten sich beide Kontrahenten zum Saisonauftakt 1:1. Foto: gs

Mehr noch, gemessen an den klareren Torchancen hätte die Mannschaft von Trainer Andre Rodine die Partie gewinnen können. Lengerich hatte seine erste größere Einschussmöglichkeit erst in der 61. Minute und erzielte den Ausgleich vier Minuten vor dem Ende.

„Ein 1:1 hätten uns viele vorher gar nicht zugetraut, insofern bin ich ganz froh. Trotzdem wäre mehr für uns drin gewesen“, erklärte Rodine nach dem Schlusspfiff. Wohl wahr, denn bereits in Halbzeit eins hätte Kevin Behn (16.) nach scharfer Hereingabe von Daniel Smith per Kopf die Führung erzielen können. Behn hatte beim Kopfball allerdings Rücklage, sodass die Kugel ihr Ziel verfehlte. Und beim Schuss von Smith war Lengerichs Torhüter Tim Kipp auf dem Posten und wehrte den Ball zur Ecke ab (39.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser aus der Kabine und wurden endlich für ihre Angriffsbemühungen belohnt. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite über Smith und Dennis Behn, steckte Letzterer das Kunstleder auf seinen Bruder Kevin durch, der aus spitzem Winkel Preußen-Torwart Kipp überlupfte (50.).

Dasselbe Spielchen gab es acht Minuten später zu sehen, diesmal war es eine Bruderkombination. Allerdings war bei Kipp im Lengericher Kasten Schluss.

Danach war auch Lengerich erstmalig im Horstmarer Strafraum gefährlich, bezeichnenderweise mit einem Standard. Nach einer Ecke wurde ein Kopfball von Veronelli am langen Pfosten von Smith geklärt (61.). Allerdings waren die Gäste nun richtig im Spiel und besannen sich auf ihre Stärken: Standards eben. Diesmal war es Sebastian Wehrmann, der nach einem Freistoß mit Schuss aus dem Hinterhalt von Lansana Kaba gerade noch rechtzeitig mit dem Fuß zur Stelle war – auf der Linie, sonst hätte es jetzt schon 1:1 gestanden.

Horstmar tat nun eindeutig zu wenig fürs Spiel und reagierte nur noch. Die Folge: Lengerich übernahm die Regie und hatte weitere Möglichkeiten. Erneut war es ein Freistoß, der Gefahr bedeutete, denn Sahin Günana nagelte den Ball per Kopf an die Latte (80.). Sechs Minuten später wurden die Preußen für ihre Mühe belohnt. Nach einem Freistoß von rechts traf Veronelli die Kugel perfekt und nickte sie zum 1:1 in die Maschen.

Lengerichs Trainer hätte lieber drei Punkte zum Saisonstart aus Horstmar mit auf die Heimfahrt genommen. „Aber wenn man so spät erst den Ausgleich erzielt. muss man mit einem Punkt zufrieden sein“, so der Coach. Mit der Vorstellung seiner Mannschaft war er im Großen und Ganzen zufrieden. „Es stand eine sehr junge Truppe auf dem Platz“, machte Ullrich deutlich

Preußen Lengerich: Kipp - Zimmermann, Schürbrock (68. Günana), Veronelli, Reuther, Höwing, Brune, Jaeschke, Hoge (53. Kaba), Kull (68. Küppers), Fleige.

Tore: 1:0 K. Behn (50.), 1:1 Veronelli (86.)

Packende Derbys

Cheruskia Laggenbeck holt die ersten Punkte in der Fußball-Bezirksliga und ist nach dem 3:1-Erfolg im Stadtderby gegen die ISV auch erster Tabellenführer. „Unterm Strich ist der Sieg für uns total verdient“, fand SVC-Trainer Nico Fehlhauer nach dem Spiel. Sein Pendant Heiko Becker widersprach nicht. Als Grund für die Niederlage sah Becker die ersten 35 Minuten. „Da hat mich meine Mannschaft sehr enttäuscht“, sagte der ISV-Coach nach dem Spiel. Rund 300 Besucher im Sportzentrum Schierloh kamen beim Bezirksliga-Duell zwischen der gastgebenden DJK Arminia Ibbenbüren und dem TuS Recke am Sonntagnachmittag voll auf ihre Kosten, jubeln durften am Ende jedoch nur die Gäste. Nach einem über weite Strecken packenden Schlagabtausch hatte der TuS das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite und entführte beim 3:2 (2:1) alle drei Zähler aus Schierloh.

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5971500?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Gestohlener BMW aus dem Kanal gezogen
Die Feuerwehr ist zurzeit im Dreieckshafen im Einsatz, um ein versunkenes Fahrzeug zu bergen.
Nachrichten-Ticker