Do., 01.12.2016

Handball: Bangen bis zum Saisonende? Quali für die neue Bezirksliga wird eine harte Nuss

Die HSG-Männer (rote Trikots) müssen sich anstrengen, um wieder „über den Strich“ zu kommen. Beim TVK sieht es momentan besser aus.

Die HSG-Männer (rote Trikots) müssen sich anstrengen, um wieder „über den Strich“ zu kommen. Beim TVK sieht es momentan besser aus. Foto: Jörg Wahlbrink

Tecklenburger Land - 

Mit Saisonbeginn wurde die Bezirksliga Münster gerade erst installiert. Zur nächsten Saison 2017/2018 gibt es schon wieder eine neue Liga. Aus zwei Bezirksligen wird dann wieder eine.

Von Uwe Wolter

„Das sollte für uns kein Probleme darstellen.“ das erklärte Stefan Ritterbach, Trainer des HSG Hohne/Lengerich, kurz vorm Saisonstart Anfang September. Gemeint war die Qualifikation für die neue Bezirksliga zur Saison 2017/2018. Stand heute müsste dazu mindesten Platz sechs herausspringen, denn zur nach Ende der laufenden Saison wird die Handball-Bezirksliga wieder neu eingeteilt. „Dann werden Bezirksligen Münster und die Euregio-Bezirksliga zusammengefügt“, erklärte Daniel Hooge, Vorsitzender des Handball-Kreises Münster.

Doch das, was Stefan Ritterbach, der zum Saisonwechsel bei der HSG das Traineramt von Jörn Brüggemann übernahm, als Saisonziel ausgegeben hat, gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nach neun Spieltagen liegen die Lengericher Handballer klar unter dem Soll. Platz neun, den die HSG aktuell belegt, würde wahrscheinlich nicht reichen, um auch in der nächsten Spielzeit dabei zu sein.

Das gilt auch für die zweite Mannschaft des TSV Ladbergen. Die TSV-Reserve hat gerade das Kellerduell in Kinderhaus verloren und liegt mit nur zwei Zählen zusammen mit Kinderhaus am Tabellenende. Nur der TV Kattenvenne ist momentan auf dem besten Weg, die Qualifikation zu schaffen. Die Schulte-Sieben belegt Rang sechs. Damit wäre die Qualifikation wohl drin.

Was für die Männer gilt, gilt auch für die Frauen-Bezirksliga. Auch die wird zur Saison 2017/2018 neu aufgestellt. Die Damen des TSV Ladbergen, die bisher eine starke Runde abliefern und aktuell Rang vier belegen, wären wohl dabei. Das kann man von den Damen der HSG Hohne/Lengerich momentan nicht sagen. Als Achter lägen sie wohl auf der Kippe.

„Wie die neue Bezirksliga genau aussehen wird, steht möglicherweise erst nach dem letzten Spieltag fest. Dann es kommen ja noch mögliche Absteiger aus der Landesliga dazu“, kann der Kreisvorsitzende keine konkreten Quoten nennen. „Da müssen wir eben abwarten“, so Hooge. Doch noch ist für die heimischen Teams alles drin. Bei den Männern sind ja erst neun von 26 Spieltagen absolviert, bei den Damen acht von 22. Es ist also noch genug Zeit für die heimischen Mannschaften.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4469469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F