Fr., 16.06.2017

Reiten: Kreisturnier in Appelhülsen Gewitter bringt Reiter nicht aus Konzept

Mit Just for fun platzierte sich Amelie Tönissen vom RV Lüdinghausen als Zweite in einer Abteilung des Geländereiterwettbewerbs.

Mit Just for fun platzierte sich Amelie Tönissen vom RV Lüdinghausen als Zweite in einer Abteilung des Geländereiterwettbewerbs. Foto: Christian Besse

Appelhülsen - 

Am Abend kam das heftige Gewitter. Zuvor hatten Reiter und Zuschauer einen rundum gelungenen Turniertag erlebt. Danach mussten die Siegerehrungen ohne Pferde in der Reithalle erfolgen.

Von Brigitte Arends

Am Abend kam das heftige Gewitter. Zuvor aber hatten die Reiter sowie die vielen Zuschauer an Fronleichnam bei strahlendem Sonnenschein einen rundum gelungenen zweiten Tag beim Turnier des Kreisreiterverbandes Coesfeld (KRV) in Appelhülsen erlebt. Danach mussten die Siegerehrungen des kombinierten Mannschaftswettkampfs und des Gelände­reiterwettbewerbs wegen des strömenden Regens ohne Pferde in der Reithalle erfolgen.

Pech hatte der RV Nottuln um Mannschaftsführerin Pauline Wenning gehabt, denn der RVN (62,20) wurde nur um wenige Zehntel vom ZRFV Lützow Selm-Bork-Olfen (62,60) geschlagen. Die Enttäuschung hielt sich jedoch in Grenzen, denn die jungen Nottulner Amazonen durften sich über den Ehrenpreis für den besten Gesamteindruck im Dressurreiterwettbewerb (8,3) freuen. Den dritten Platz des kombinierten Wettbewerbs belegte die TG Holsterbrink.

Der Geländereiterwettbewerb, bei dem eindrucksvolle 48 Teilnehmer an den Start gingen, musste zweimal aufgrund des heftigen Gewitters unterbrochen werden. Doch das konnte die Reiter nicht erschüttern. Kurzerhand wurden durch die Turnierleitung alle Teilnehmer und Pferde in die Halle gerufen. Nach den ergiebigen Regengüssen ging es dann unbeirrt mit der Prüfung im Außengelände weiter. Die Regelführung am Wassergraben wurde allerdings aus Sicherheitsgründen vom Galopp in den Trab geändert. Tapfer setzten alle Starter gekonnt über die Hindernisse.

Am Ende gewann Nele Schlüter vom RV Billerbeck auf Wembley die erste Abteilung mit der Wertnote 8,5. Zweite wurde Sina Brügger (RV St. Hubertus Ascheberg) auf Flecki (8,20) vor Julia Droste (TG Holsterbrink) auf Renoir (8,00). In der zweiten Abteilung hatte Lea Thiemann vom RV Nottuln die beste Linienführung gefunden und gewann mit Fantasy. Das Duo erhielt die Wertnote 8,30. Rang zwei ging an Amelie Tönnissen auf Just for fun. Die Amazone des RFV Lüdinghausen freute sich über die Wertnote 8,10. Dritter wurde Moritz Zobel. Der Reiter des RV St. Hubertus Ascheberg hatte Kira gesattelt und erhielt von den Richtern die Wertnote 8,00.

Markus Terbrack, Vorsitzender des KRV Coesfeld, war nach dem zweiten Turniertag sichtlich erleichtert, dass alle Teilnehmer bei den gegen Ende schwierigen Wetterverhältnissen den Geländeparcours sicher gemeistert hatten. „Nicht im Galopp durch den Wassergraben – nur traben, erst auf dem Springplatz wieder Galopp“, hatte er die jungen Reiter immer wieder beim Wasserhindernis gemahnt. Terbrack, selbst begeisterter und erfolgreicher Vielseitigkeitsreiter, freute sich aber auch über die hohe Zahl der jungen Prüfungsteilnehmer.

Das Wochenende auf der Reitanlage am Heitbrink in Appelhülsen verspricht ebenfalls viel Spannung, wenn die Kreismeister in den einzelnen Disziplinen ermittelt werden.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4934247?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F