Badminton: Bitburger Open
Hohe Hürden für Zurwonne und Co.

Lüdinghausen -

Das hoch dotierte, top-besetzte Grand-Prix-Turnier in Saarbrücken ist für drei Lüdinghauser eine Art Heimspiel: Alle trainieren am dortigen Bundesstützpunkt. Sie sind aber nicht die einzigen Unionisten im Einsatz.

Montag, 30.10.2017, 19:10 Uhr

Josche Zurwonne tritt in Saarbrücken mit Jones Ralfy Jansen (Wipperfeld) an, Linda Efler mit dem Bischmisheimer Marvin Seidel.
Josche Zurwonne tritt in Saarbrücken mit Jones Ralfy Jansen (Wipperfeld) an, Linda Efler mit dem Bischmisheimer Marvin Seidel.

Zu diesem Turnier kann Josche Zurwonne ( Union Lüdinghausen ) mit dem Fahrrad anreisen. Wenn ab dem heutigen Dienstag (31. Oktober) in der Saarlandhalle die Federbälle fliegen, hat der Unionist quasi ein Heimspiel. Denn das Lüdinghauser Eigengewächs lebt, trainiert und studiert in Saarbrücken – weil am dortigen Leistungsstützpunkt alle deutschen Doppelspieler, die im Nationalkader stehen, gemeinsam trainieren.

Kein Wunder also, dass Josche Zurwonne bei den „ Bitburger Open “ eine möglichst gute Rolle spielen will. Im Herrendoppel des mit insgesamt 120 000 Dollar dotierten Grand-Prix-Turniers hat er auch gute Aussichten, zusammen mit seinem Partner Jones Ralfy Jansen die erste Runde zu überstehen. Das in der Weltrangliste am besten platzierte deutsche Duo trifft in Runde eins am Mittwoch auf eine schottische Paarung, müsste aber bei einem Sieg schon in Runde zwei gegen starke Dänen ran.

Bereits am heutigen Dienstag sind die Lüdinghauser Kai Schäfer und Yvonne Li im Einsatz. Letztgenannte muss in die Qualifikation, die sie mit einem Sieg gegen Maryna Ilysakaya aus der Ukraine überstehen sollte. Schäfer ist gleichfalls favorisiert: In der ersten Runde des Herreneinzels trifft er auf Rudolf Dellenbach aus Italien.

Ebenfalls ein Heimspiel haben die Unionistinnen Linda Efler und Eva Janssens, die beide wie Zurwonne am Leistungsstützpunkt in Saarbrücken trainieren. Im Damendoppel stehen sie gemeinsam gegen zwei Russinnen vor einer hohen Hürde. Im gemischten Doppel startet Efler wieder mit Partner Marvin Seidel von Gastgeber Bischmisheim und muss sich in Runde eins gegen ein dänisches Dup beweisen.

Info: Brauerei dreht den Hahn zu

Das Turnier in Saarbrücken ist neben den German Open in Mülheim das prestigeträchtigste, traditionsreichste und bestdotierte auf deutschem Boden. Die Frage ist bloß: Wie lange noch? Ausgerechnet im Jubiläumsjahr dreht Titelsponsor Bitburger, bildlich gesprochen, den Hahn zu. „Wir sind auf der Suche nach Geldgebern“, erklärt Open-Chef Frank Liedke. Stand jetzt wäre die 30. Austragung – zumindest auf diesem hohen internationalen Niveau – die letzte. Definitiv verlieren werden die Saarländer ihren Grand-Prix-Status. Künftig gibt es, so hat es der Badminton-Weltverband beschlossen, je Nation nur noch einen Grand-Prix. Mülheim ist gesetzt, Saarbrücken schaut in die Röhre. Auch deshalb habe der Bierbrauer sein finanzielles Engagement zurückgefahren, so Liedke. flo

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5257082?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
137 Verfahren wegen Mindestlohn-Prellerei
Bilanz der Finanzkontrolle Schwarzarbeit: 137 Verfahren wegen Mindestlohn-Prellerei
Nachrichten-Ticker