Badminton: Bundesliga
Meister Refrath gibt sich die Ehre

Lüdinghausen -

Es ist das Duell zwischen dem Meister von 2014, Union Lüdinghausen, und dem aktuellen Champion TV Refrath. Für einen Union-Spieler ist die Begegnung am Sonntag ab 14 Uhr im Anton eine ganz besondere.

Freitag, 26.01.2018, 18:01 Uhr

Wiedersehen mit dem Ex-Partner: Max Schwenger (r.), der bis 2015 ein erfolgreiches Doppel mit Lüdinghausens Josche Zurwonne – hier bei den German Open vor drei Jahren – bildete, steht am Sonntag auf der anderen Seite des Netzes.
Wiedersehen mit dem Ex-Partner: Max Schwenger (r.), der bis 2015 ein erfolgreiches Doppel mit Lüdinghausens Josche Zurwonne – hier bei den German Open vor drei Jahren – bildete, steht am Sonntag auf der anderen Seite des Netzes. Foto: Markus Kleymann

Das war schon eine Sensation. Als im Frühjahr des vergangenen Jahres der TV Refrath erstmals den deutschen Meistertitel der Badmintonteams gewann, erinnerte es doch sehr stark an den Erfolg von Union Lüdinghausen drei Jahre zuvor. Denn eigentlich hat der finanzstarke 1. BC Bischmisheim aus dem Saarland den Titel seit Jahren gepachtet. Doch den Refra­thern gelang das Kunststück – ehe sie dann gleich ihren besten Einzelspieler Fabian Roth im Anschluss ins Saarland abgeben mussten.

Entsprechend geschwächt – aber auch zurückgeworfen durch etliche Verletzungen – gelang dem Team aus Bergisch-Gladbach ein eher mäßiger Saisonstart. So unterlagen sie daheim zum Auftakt der Hinrunde den Steverstädtern mit 2:5.

'">

Titelverteidiger lauert nach schwachem Start

Doch das Blatt hat sich gewendet: „ Refrath ist wieder da“, weiß auch Lüdinghausens Teammanager Michael Schnaase die guten Ergebnisse der Bergischen an den vergangenen Spieltagen einzuordnen. Entsprechend erwartet er am morgigen Sonntag (28. Januar) beim Gastspiel des amtierenden deutschen Meisters in Lüdinghausen (14 Uhr, Sporthalle St.-Antonius-Gymnasium) einen hochklassigen Kampf auf Biegen und Brechen.

Für beide Teams gilt es, sich eine möglichst gute Position in der Tabelle zu erarbeiten, die letztlich über die Konstellation im Kampf um die Deutsche Meisterschaft entscheidet. Union rangiert derzeit auf Platz vier in der Bundesligatabelle – gleichbedeutend mit einem Heimspiel im Play-Off-Viertelfinale. „Diese Position wollen wir unbedingt verteidigen“, sagt Schnaase. Kein Wunder also, dass er wieder weder Kosten noch Mühen gescheut hat, um seinen kompletten Kader zusammenzubekommen.

'">

Wiedersehen mit Ex-Doppelpartner

Auch auf der Gegenseite erwartet der Union-Teammanager ein Team in Bestbesetzung, so dass mit sieben engen wie attraktiven Spielen zu rechnen sei. Bei den Besuchern stehen gleich vier irische Nationalspieler im Kader, zudem vier deutsche Spitzenleute, unter anderem der langjährige Doppelpartner von Union-Akteur Josche Zurwonne: Max Schwenger.

Viel Rückenwind dürfte den Lüdinghausern das vergangenen Wochenende gegeben haben, als sie gleich zwei klare Siege in Bayern (7:0 in Neuhausen und 6:1 in Freystadt) einfuhren. Diese gute Leistung wollen sie gegen Refrath bestätigen – möglichst mit einem weiteren Erfolg.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5458688?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Baumschutzsatzung wird zum politischen Zankapfel
Stefan Weber
Nachrichten-Ticker