Badminton: Bundesliga
Union in meisterlicher Verfassung

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen hat Meister TV Refrath eindrucksvoll in die Schranken gewiesen. 5:2 hieß es nach drei Stunden aus Sicht der Gastgeber. Ein Unionist war ganz besonders „on fire“.

Sonntag, 28.01.2018, 17:01 Uhr

Streckt sich in dieser Szene vergeblich, spielte aber gestern ganz stark in Doppel und Mixed auf: Josche Zurwonne.
Streckt sich in dieser Szene vergeblich, spielte aber gestern ganz groß in Doppel und Mixed auf: Josche Zurwonne. Foto: flo

Platz eins in der Bundesliga-Saison 2016/17 ging an den TV Refrath . Im Stile eines Champions agierte am Sonntagnachmittag in der sehr gut besetzten Antoniushalle aber vor allem Gastgeber Union Lüdinghausen , der den Titelverteidiger – wie im Hinspiel – 5:2 bezwang und auf Platz drei vorrückte.

Zurwonne in DM-Form

In meisterlicher Verfassung präsentierte sich vier Tage vor Beginn der Individual-DM nicht zuletzt Josche Zurwonne. Mal mit Wucht, mal mit Präzision, meist mit Köpfchen, immer spielfreudig: Der 28-Jährige überzeugte sowohl an der Seite von Nick Fransman im Doppel gegen Ex-Partner Max Schwenger und Raphael Beck („unsere bis dato beste Saisonleistung“) als auch später im Mixed mit Linda Efler .

Badminton-Bundesliga: Union Lüdinghausen schlägt TV Refrath 5:2

1/10
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo
  • Beim Besuch des amtierenden Champions agierten nur die Gastgeber meisterhaft. Foto: flo

Überhaupt die Doppel: Roman Zirnwald/Robert Blair zogen im Match gegen Nhat Nguyen/Joshua Magee in den Sätzen vier und fünf ebenfalls alle Register ihres Könnens. Da zudem Yvonne Li Chloe Magee 3:1 schlug, stand der Sieg der Lüdinghauser überraschend früh fest.

Auf Nick Fransman (bezwang Joshua Magee 3:1) ist eh meist Verlass, so dass ein Sieg von Kai Schäfer im Spitzeneinzel gegen Nhat Nguyen Union gar volle drei Punkte beschert hätte. Schäfer enttäuschte gegen den starken Iren mit asiatischen Wurzeln keinesfalls, zog aber nach vier Durchgängen unglücklich den Kürzeren.

Der Teammanager der Steverstädter, Michael Schnaase, war nach der Partie trotzdem „sehr zufrieden. Natürlich wäre ein 6:1 möglich gewesen, aber wir wollen mal nicht übertreiben. Wichtig war mit Blick auf die Playoffs, dass die Refrather keinen Punkt mitnehmen.“

Li für Janssens im Doppel

Schnaase bescheinigte ausnahmslos allen Unionisten, eine gute Leistung an diesem Tag vollbracht zu haben. Auch Li, die nach Eva Janssens krankheitsbedingter Absage zusätzlich im Doppel zum Einsatz kam und gemeinsam mit Efler den Refratherinnen Chloe Magee/Carla Nelte immerhin einen Satz abtrotzte.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5464380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Warnstreik bei der Post auch in Münster
Ein Briefträger der Deutschen Post.
Nachrichten-Ticker