Tischtennis: NRW-Liga
Gerechtes Union-Remis gegen Borussia Münster

Lüdinghausen -

Knapp vier Stunden dauerte die Partie zwischen Union Lüdinghausen und Borussia Münster – einen Sieger fand sie nicht. Und das sei auch gut so, bemerkte Union-Teamsprecher Andreas Langehaneberg anschließend.

Sonntag, 18.03.2018, 17:03 Uhr

Die Tischtennis-NRW-Liga-Partie zwischen Union Lüdinghausen und Borussia Münster endete 8:8. „Ein leistungsgerechtes Remis“, wie Union-Sprecher Andreas Langehaneberg befand. Die Domstädter, die mit zwei Ersatzleuten angereist waren, „liegen uns einfach nicht“.

Zwar hatten die Lüdinghauser gleich im ersten Doppel, das Thomas Weritz und Timo Engemann in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Tim Artarov/Philip Wolters verloren, Pech. Dafür waren die Hausherren zwei Mal mit Fortuna im Bunde: „Thomas lag gegen Ingo Hantke bereits mit 0:2 und 7:10 zurück. Mein erstes Match gegen Ludger Santel war ebenfalls schon so gut wie verloren“, so Lange­haneberg. Doch beiden Union-Routiniers gelang noch die Wende.

Spannend machte es auch Benjamin Jüdt, der den bärenstarken Borussen-Youngster Artarov am Rande einer Niederlage hatte, am Ende aber doch in ein 2:3 einwilligen musste.

Union: Weritz/Ti. Engemann 0:2, Wlosik/Jüdt 0:1, Ruprecht/Langehaneberg 1:0, Wlosik 1:1, Jüdt 0:2, J. Ruprecht 1:1, Weritz 1:1, Ti. Engemann 2:0, Lange­haneberg 2:0

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5600578?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker