Badminton: Bundesliga
Alles im Fluss – Maas an die Stever

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen vermeldet seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison: Jelle Maas. Wie stark der niederländische Doppel- und Mixed-Spezialist ist, hat erst kürzlich bei der EM ein Steverstädter leidvoll erfahren müssen.

Montag, 14.05.2018, 18:05 Uhr

Holland in Rot: Jelle Maas wechselt nach Lüdinghausen.
Holland in Rot: Jelle Maas wechselt nach Lüdinghausen. Foto: chrb

Es ist schon fast eine Ironie des Schicksals. Ausgerechnet einer der beiden Spieler, der dafür gesorgt hat, dass Unions Badminton-Doppelspezialist Josche Zurwonne von den Badminton-Europameisterschaften ohne Medaille nach Hause zurückkehrte, wird den heimischen Bundesligisten in der kommenden Spielzeit verstärken. Der Niederländer Jelle Maas hat frühzeitig zugesagt, in der kommenden Spielzeit 2018/2019 für Union 08 Lüdinghausen aufschlagen zu wollen.

„Er ist mit Sicherheit eine enorme Verstärkung“, freut sich Teammanager Michael Schnaase. Zusammen mit seinem Partner Robin Tabeling, der für den Ligakonkurrenten BV Mülheim aufschlägt, holte Jelle Maas in der vergangenen Woche bei der EM die Bronzemedaille und schaltete im Viertelfinale das deutsche Duo Josche Zurwonne und Jones Ralfy Jansen aus. „Das zeigt schon, wie gut er ist“, meint Schnaase.

Dritte Erstliga-Station

Der 27-jährige Badminton-Profi wohnt und trainiert im niederländischen Leistungszentrum in Arnheim und wird mit seinem Landsmann Nick Fransman ein Fahrgemeinschaft zu den Spielen bilden. Maas, der aus der Schweiz nach Deutschland wechselt, ist ein sehr guter Doppel- und Mixedspieler und soll auch in beiden Disziplinen für Union eingesetzt werden. In der Weltrangliste steht er zusammen mit Robin Tabeling auf Platz 38, im gemischten Doppel mit Imke van der Aar auf Rang 58. Einige Lüdinghauser Zuschauer dürften sein Gesicht bereits kennen – in der Bundesliga schlug er auch schon für den BC Düren und den TSV Trittau auf.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5707605?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker