Lokalsport Münster
Die Meisterin von Tennessee

Mittwoch, 06.07.2011, 18:07 Uhr

Münster - Sanya Brkovic lehnt sich entspannt zurück und genießt den Heimvorteil im Clubheim des THC Münster: Die 16-jährige Gymnastin hat im vergangenen Jahr viele Vereinsheime gesehen, hat viel gelernt - und aus gegebenem Anlass auch die Scheu vor der Presse verloren. In den letzten Monaten ihres einjährigen Schüleraustausches sprachen die Kollegen der Chattanoogan Times im US-Bundesstaat Tennessee fast wöchentlich bei der deutschen Gastschülerin vor, um zunächst über die beste Tennisspielerin der heimischen Baylor School und später sogar über den frischgebackenen State-Champion im Bundesstaat Tennessee zu berichten. Am 17. Mai verewigte sich die Münsteranerin durch ihren glatten Endspielsieg bei den Titelkämpfen in Murfreesboro in den Annalen der Baylor School. Nach zwölf langen titellosen Jahren ging erstmals wieder ein Landesmeistertitel im Einzel nach Chattanooga - ausgerechnet durch eine deutsche Austauschschülerin.

Seit drei Wochen ist die Schülerin des Hittorf-Gymnasiums wieder zurück in Münster - und teilt ihre Zeit komplett, aber gerecht zwischen der Schule und dem Tennisplatz auf. Drei bis vier Mal in der Woche trainiert Sanya in der Tennis-Akademie Best-of-Five im THC Münster. „Aber eigentlich bin ich jeden Tag hier“, ergänzt sie. Ohne Tennis könne sie nicht leben, gibt Sanya Brkovic bereitwillig zu. Vom Tennis allerdings auch nicht. „Das wäre schön, aber das kann ich mir nicht vorstellen“, bleibt die Anhängerin von Maria Scharapowa und Roger Federer Realistin - und will weiterhin ihr großes Hobby mit Nachdruck betreiben, ohne ihre beruflichen Zukunftspläne aus den Augen zu verlieren.

„So habe ich auch die Highschool ausgesucht“, erzählt sie. Die Baylor School in Chattanooga bot mit 24 Tennisplätzen optimale Voraussetzungen, Sport und Schule unter einen Hut zu bringen. Schulisch kann San­ya jetzt einen Highschool-Abschluss vorweisen, der ihr den Weg aufs College ebnet, sportlich stellt Heimtrainer und Akademie-Leiter Dirk Leppen seinem Schützling ebenfalls ein sehr gutes Zeugnis aus. „Sie hat sich richtig gut weiterentwickelt“, bestätigt Leppen, der von dieser Entwicklung allerdings nicht überrascht ist. „Sie hat das Talent und ist auch im Kopf sehr weit.“

Sanya selbst hat auf den Hartplätzen in den Vereinigten Staaten vor allem das schnelle Spiel verbessert. Das bekam am vergangenen Wochenende auch ihre Gegnerin in der Damen-Verbandsliga zu spüren. Dennoch wird die Mannschaft des THC in die Münsterlandliga absteigen, weil neben Sanya Brkovic mit Kim Kötterheinrich und Patricia Rausch zwei weitere Leistungsträgerinnen ihre Tenniskarrieren jenseits des großen Teichs vorangetrieben hatten und ihrer Mannschaft nicht zur Verfügung standen. Jetzt ist das Team wieder am Dingbängerweg vereint und hat sich den Wiederaufstieg vorgenommen. Sanya Brkovic denkt nicht über einen Wechsel nach: „Dafür fühle ich mich hier einfach zu wohl.“

Nach dem Abitur will die Münsteranerin Wirtschaft studieren - oder wahlweise „international business“. Sie könne sich sehr gut vorstellen, in den USA zu studieren, sagt Sanya, „wenn man auf dem College auch gut Tennis spielen kann“. Scouts von verschiedenen US-Colleges haben bereits ihr Interesse angemeldet. Die zahlreichen Schlagzeilen in den Chattanoogan Times über die Austauschschülerin aus Deutschland sind nicht ohne Wirkung geblieben.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/228238?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F719345%2F719356%2F
Wagenknecht spaltet die Linke in Münster
Rüdiger Sagel kritisiert Sahra Wagenknecht schon lange, jetzt geht Hubertus Zdebel auf Distanz – aber auch auf Distanz zu Sagel.
Nachrichten-Ticker