Mi., 03.01.2018

Reiten: Goldenes Abzeichen Frederike Stuft ist im Parcours und im Viereck zu Hause

Frederike Stuft vom RV St. Georg Münster, hier mit Sir Westerland in der Dressur unterwegs, erhält das Goldene Reitabzeichen.

Frederike Stuft vom RV St. Georg Münster, hier mit Sir Westerland in der Dressur unterwegs, erhält das Goldene Reitabzeichen. Foto: Marion Fenner

Münster - 

Frederike Stuft ist sowohl in der Dressur als auch als Springreiterin erfolgreich. Mit ihren Pferden Sir Westerland und Pluto hat sie ein erfolgreiches Jahr hinter sich, an dessen Ende sie die letzten Punkte für den Erhalt des Goldenen Reitabzeichens sammelte.

Von Marion Fenner

Auf ein sportlich überaus erfolgreiches Jahr blickt Frederike Stuft zurück. Ihr persönlicher Höhepunkt war ein vierter Rang in einer Grand-Prix-Kür in Oer-Erkenschwick im Sommer mit Sir Westerland. Nicht nur, dass das die bisher höchste Platzierung für die 28-Jährige war. Sie holte damit auch die letzte fehlende Voraussetzung für das Goldene Reiterabzeichen.

Die für den RV St. Georg Münster an den Start gehende Amazone hat Siege und Platzierungen sowohl in der mittleren als auch in der schweren Klasse im Springen und in der Dressur gesammelt. Eigentlich war die sie zunächst im Springsattel erfolgreich. Vater Albrecht war selbst in dieser Disziplin ein Überflieger. Vor 30 Jahren wurde ihm für seine Erfolge, darunter viele mit Stute Griseldis, das Goldene Reiterabzeichen verleihen. „Jetzt bin ich sehr stolz, dass Frederike das auch geschafft hat“, sagt er. Besonders freut es ihn, dass seine Tochter Erfolge inzwischen in beiden Disziplinen vorweist.

Auszeichnung auch für Mende

Frederike Stuft ist nicht die einzige Reiterin aus Münster, die beim K+K-Cup einen großen Augenblick genießen darf. Auch Maike Mende erhält in der Halle Münsterland das Goldene Reitabzeichen. Die 19 Jahre alte Dressurreiterin des RV St. Hubertus Wolbeck hat sich diesen Moment mit ihrem Erfolg in der S-Prüfung beim Turnier in Appelhülsen verdient. Mit Rothschild gewann sie und siegte damit zum zehnten Mal in einer schweren Prüfung. Ihren ersten S-Erfolg feierte Mende 2014 mit Rothschild, dazu gab es weitere Goldene Schleifen mit ihren Pferden Dandy und Da Vincerico.

Das geht auch auf Mutter Gabriele zurück, die immer wollte, dass ihre Tochter bei Turnieren mindestens auch eine Dressurprüfung reitet. Daran fand die Reiterin dann Gefallen, ihr Pferd offensichtlich ebenso. Pluto Primo stammt aus der familieneigenen Zucht und entwickelte sich mehr und mehr. „Dass ich einmal am Dressurviereck anzutreffen bin, hätte wohl nie jemand geglaubt, und ich mache es mit Begeisterung“, versichert Albrecht Stuft. Sir Westerland, das Grand-Prix-Pferd, kam später hinzu. „Pluto ist auch auf dem Weg in die höchste Dressurklasse“, sagt die Reiterin. Derzeit feilt sie an den Einerwechseln im Galopp. Unterstützung erhält die BWL-Studentin dabei von Bundestrainerin Monica Theodorescu, bei der sie seit sieben Jahren trainiert. Sie überreicht ihrer Schülerin beim K+K-Cup am Sonntag nach dem Grand Prix Special das renommierte Abzeichen. In diesem Jahr hat Stuft außerdem die Prüfung zur Pferdewirtschaftsmeisterin bestanden.

Sowohl in der Dressur als auch im Springen setzte sie auf Pluto. Dabei waren die Leistungen so gut, dass sie mit der Stensbeck-Plakette ausgezeichnet wurde. Auch beruflich schlägt sie nun denselben Weg ein wie die Eltern und ist auf der familieneigenen Anlage in Roxel als Ausbilderin für die Reitschüler tätig. Ob Ausbildung eigener Pferde oder Unterricht für Anfänger und Fortgeschrittene – den Spaß am Umgang mit dem Pferd zu vermitteln, teilt sie mit ihrer ganzen Familie.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5397909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F