Futsal: Eusa-Games
Münsters Frauen wollen in Coimbra das Podest angreifen

Münster -

Als Mitfavorit gehen die Futsal-Frauen der Uni Münster bei den Eusa-Games in Portugal an den Start, selbst der Titel scheint nicht ausgeschlossen. Die Herren wiederum gehen mit deutlich vorsichtigeren Prognosen ins Rennen.

Mittwoch, 18.07.2018, 20:00 Uhr

Kira Lücke will bei den Eusa-Games in Coimbra (Portugal) mit dem Team der Uni Münster einmal mehr auf das Treppchen.
Kira Lücke will bei den Eusa-Games in Coimbra (Portugal) mit dem Team der Uni Münster einmal mehr auf das Treppchen. Foto: fotoideen.com

Die internationalen Meriten, die sich die Futsalerinnen aus Münster in den letzten Jahren erworben haben, können sich sehen lassen. Neben den Erfolgen mit dem Regionalligisten UFC Münster stachen in den vergangenen drei Jahren Top-Platzierungen auf studentischer Ebene hervor. Platz zwei und drei bei der Uni-EM 2015 in Posen und 2017 im türkischen Corum, dazu Silber bei den Eusa-Games 2016 in Zagreb waren mehr als beachtlich – und sollen nun bei den Eusa-Games in Coimbra (Portugal) wiederholt werden.

„Wir wollen angreifen und das Ergebnis von 2017 toppen“, sagt Eike Wessels, der gemeinsam mit Julian Offermann die Auswahl der Uni Münster betreut und in dem mit zwölf Mannschaften besetzten Turnier weit nach vorne bringen will. Die Grundlagen hat das Trainerduo in den vergangenen Wochen gelegt, Wessels sieht seine Schützlinge „sehr gut vorbereitet“ auf die Aufgaben, die nun ab Sonntag in der 150 000-Einwohner-Stadt warten. „Wir können vorne mitspielen, ganz sicher“, so Wessels. Als schärfste Konkurrenten schätzt er die Teams aus Moskau und Zagreb ein, die im Vorjahr bei der EM das Finale bestritten. „Die gilt es zu schlagen. Aber auch Portugal zu Hause erwarte ich stark.“

Deutlich geringer fallen die Erwartungen der münsterischen Futsal-Studenten aus. 2017 beendete Münster die Uni-EM in Corum auf dem achten Platz und landete damit in der vorderen Hälfte. Ein respektables Ergebnis, das in dem 24-köpfigen Feld nur schwer zu wiederholen sein dürfte. „Dafür ist die Konkurrenz wohl zu stark. Das Niveau bei den Eusa-Games ist noch einmal höher“, sagt Wessels, dessen Einsatz auf dem Feld wegen einer Schulterprellung noch fraglich ist.

Er gehört mit seinen 30 Jahren wie Alexander Kenkel, Torwart Moritz Auth und Maik Solisch zu den Routiniers im Team, das mit Henrique Mota ein Spielertrainer betreut. Der für Coimbra vorgesehene Klebber Maciel, Coach des Regionalligisten UFC Münster, weilt noch in seiner brasilianischen Heimat und lässt eine Rückkehr auch für den Liga-Betrieb 2018/19 noch offen.

Die Aufgebote

Frauen-TeamSandra Blanke, Sina Broksieker, Thea Fullenkamp, Dana Gerhardt, Wencke Grütter, Kathrin Klimas, Lea Kohlmann, Jeanne Lengersdorf, Kira Lücke, Laura Rieping, Katharina Rozmiarek, Maren Schulte, Eva Tingelhoff, Nina Wendel – Eike Wessels, Julian Offermann.Männer-TeamMoritz Auth, Johannes Clausing, Mehmet Demirci, Alexander Hock, Simon Holling, Alexander Kenkel, Henrique Mota, Fabian Nehm, Roman Nölle, Maik Solisch, Eike Thiemann, Eike Wessels, Ibrahim Yener – Henrique Mota. Georg von Coelln.

...

So oder so ist Münster mit seinem Mix aus erfahrenen wie jungen Spielern und internationalen Novizen im Kreise der mit Profis gespickten Teams nur Außenseiter, will seine Rolle aber mutig interpretieren. „Unser Ziel ist es, viele Erfahrungen zu sammeln. Das Niveau ist mega-hoch, wir wollen uns gut verkaufen“, so Wessels.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5915808?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Taxis blockieren „Kiss & Ride“
Ein eingeschränktes Haltverbot gilt neuerdings auf diesem Seitenstreifen in der „kleinen“ Bahnhofstraße. Hier sollen nur noch Autos stehen, die Bahn-Reisende absetzen oder abholen. Stattdessen wird die Spur vor allem abends von Taxis als Wartebereich genutzt.
Nachrichten-Ticker