So., 01.10.2017

Fußball: Landesliga 4 Systemumstellung bei GW Nottuln fruchtet

Fabian Schöne (r.) erzielte nach einem Zuspiel von Oliver Leifken das 1:0 für GW Nottuln.

Fabian Schöne (r.) erzielte nach einem Zuspiel von Oliver Leifken das 1:0 für GW Nottuln. Foto: Marco Steinbrenner

Nottuln - 

Mit 3:1 hat sich Fußball-Landesligist GW Nottuln gegen den SV Burgsteinfurt durchgesetzt. Der Sieg war am Ende verdient.

Von Marco Steinbrenner

Es geht also doch noch: Die Landesliga-Fußballer von GW Nottuln haben das Siegen im Baumberge-Stadion nicht verlernt. Gegen den SV Burgsteinfurt feierten die Schützlinge von Trainer Oliver Glaser einen verdienten und am Ende ungefährdeten 3:1 (2:0)-Heimerfolg.

Fotostrecke: Nottuln besiegt Burgsteinfurt

Die Vorgabe des GWN-Coaches, den Vorsprung auf die SVB-Kicker in der Tabelle auszubauen, wurde damit umgesetzt. Dementsprechend zufrieden war Glaser auch nach dem Schlusspfiff. „Wir haben gut verteidigt. Wichtig war nach dem Anschlusstreffer für die Burgsteinfurter unsere sehr schnelle Antwort in Form des 3:1.“

Die Grün-Weißen standen nicht nur gut in der Defensive, sondern zeigten sich in den ersten 45 Minuten auch im Angriff sehr effektiv. Zehn Minuten vor der Pause gelang Fabian Schöne nach einem Zuspiel von Oliver Leifken die wichtige Führung. Nur acht Minuten später baute Ali Shinawi mit seinem Treffer den Vorsprung auf 2:0 aus. Felix Gronover sowie Essad Terziqi zeichneten sich beim zweiten Tor der Platzherren für die Vorarbeit verantwortlich. „Wir haben wenige Chancen gebraucht, um 2:0 in Führung zu gehen“, freute sich der Nottulner Übungsleiter und sah lediglich eine Möglichkeit der Gäste. Bereits nach 17 Minuten traf Sven Mersch mit einem abgefälschten Schuss nur die Latte.

Trotz der Pausenführung übersah Oliver Glaser nicht, „dass wir nur schwer in die Partie gefunden haben“. Erst die Umstellung vom 4-5-1- auf ein 4-4-2-System, Felix Hesker rückte neben Oliver Leifken in die Sturmspitze, brachte den gewünschten Erfolg. „Anschließend hatten wir mehr Zugriff.“

Nach dem Seitenwechsel versäumten es die Gastgeber, frühzeitig alles klarzumachen. Leifken und Hesker verfehlten das Ziel nur knapp. Aufregung dann in der 71. Minute: GWN-Kapitän Sascha Markmann soll Lars Kormann im Strafraum zu Fall gebracht haben. So sah es zumindest Schiedsrichter Patrick Holz nach Rücksprache mit seinem Assistenten. „Das war eine Fehlentscheidung“, kommentierte Glaser den Pfiff. „Das Foul war deutlich außerhalb.“ Thomas Artmann nutzte das „Geschenk“ zum Anschlusstreffer.

Nur 120 Sekunden später zeigte der Unparteiische auch auf der anderen Seite auf den Punkt. Diesmal soll Tobias Kiwit den pfeilschnellen Nottulner Ali Shinawi zu Fall gebracht haben. Auch dies war eine höchst fragwürdige Entscheidung. Felix Hesker ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Elfmeter zum 3:1-Endstand.

GWN: Wilmsen – S. Schöne, Wenning, Markmann, Gronover (74. Grotthoff) – Klaus, F. Schöne (46. Eustermann) – Terziqi, Shinawi (79. Grabowsky) – Hesker, Leifken - Tore: 1:0 F. Schöne (35.), 2:0 Shinawi (43.), 2:1 Artmann (71., Foulelfmeter), 3:1 Hesker (73., Foulelfmeter)

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5193489?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F