Fußball: 39. Pfingstturnier
GW Nottuln erwartet 570 Spieler

Nottuln -

Allen Unkenrufen zum Trotz: Das Pfingstturnier der Jugendfußballabteilung von DJK GW Nottuln kehrt zu alter Stärke zurück.

Sonntag, 13.05.2018, 06:05 Uhr

Freuen sich auf das Pfingstturnier in Nottuln: Mitglieder des Organisationsteams mit Spielern und Trainern von C- und D-Jugendmannschaften. Sowohl die C1 als auch die D1 hatten im vergangenen Jahr den Pokal gewonnen.
Freuen sich auf das Pfingstturnier in Nottuln: Mitglieder des Organisationsteams mit Spielern und Trainern von C- und D-Jugendmannschaften. Sowohl die C1 als auch die D1 hatten im vergangenen Jahr den Pokal gewonnen. Foto: GW Nottuln

34 externe Mannschaften und sieben Teams aus Nottuln mit insgesamt etwa 570 Spielern kämpfen vom 19. bis 21. Mai (Samstag bis Montag) um die Pokale. Allein neun niederländische Teams werden zum 39. Pfingstturnier der C- und D-D-Jugendlichen erwartet.

„Das ist eine tolle Leistung des Organisationsteams“, sagt Lothar Ullrich. Der Vorsitzende der Fußballabteilung von GW Nottuln unterstreicht die zentrale Bedeutung des Turniers für den Jugendfußball und freut sich über den unerwarteten Teilnehmerzuwachs. Im vergangenen Jahr waren 19 externe Teams beim Turnier. „Ein echter Turnaround ist da gelungen“, lobt Ullrich das Engagement der Organisatoren. Umso mehr brauche das kleine Team nun beim Turnier die volle Unterstützung aller Eltern der C- und D-Jugendlichen, um nach der tollen Vorarbeit den Erfolg perfekt zu machen, betont der Vorsitzende.

In den vergangenen Jahren war es auch durch zunehmende Konkurrenz anderer Turnieranbieter immer schwieriger geworden, externe Mannschaften für die Teilnahme am Nottulner Traditionsturnier zu gewinnen. Nachdem es vor drei Jahren wegen einer zeitgleich geplanten Großveranstaltung ganz ausfallen musste, waren die Teilnehmerzahlen nochmals eingebrochen. „Kontinuität ist sehr wichtig im Turniergeschäft“, sagt Ullrich. Und dann kam in diesem Jahr als Unsicherheitsfaktor auch noch die außergewöhnliche Pfingstferienwoche dazu, von der niemand wusste, wie sie sich auswirken würde.

Doch das Team ließ sich nicht entmutigen, fing früh an, auch auf neuen Turnierbörsen im Internet um Teilnehmer zu werben. Mit Erfolg: Besonders in den Niederlanden, aus denen schon immer vergleichsweise viele Teams nach Nottuln gekommen sind, fiel das Angebot auf fruchtbaren Boden. Allein aus Nijmegen reisen fünf Mannschaften mit 120 Teilnehmern an. Noch weiter reicht der Einzugskreis des Turniers in den anderen Himmelsrichtungen: Vereine aus Hamburg, Berlin und Darmstadt gehören zu den Teilnehmern. Sogar aus dem Senegal kam eine Bewerbung, allerdings erst nach Anmeldeschluss.

Ohnehin musste das Orga-Team den neuen Ansturm erst einmal verarbeiten, mehr Übernachtungsmöglichkeiten schaffen, prüfen, ob die Essenausgabe bei so vielen Gästen reibungslos laufen kann. Als guter Kooperationspartner zur Lösung anstehender Probleme habe sich dabei die Gemeindeverwaltung gezeigt, loben wiederum die Mitglieder des Orga-Teams. Egal, ob es die Nutzung der Turnhalle am Niederstockumer Weg oder der Wiese hinter der ehemaligen Hauptschule als Zeltplatz gegangen sei, die Gemeinde habe immer flexibel reagiert.

Dennoch: Um allen Teilnehmern ein Dach über dem Kopf zu bieten, ist diesmal sogar die Unterstützung der Kirche notwendig. Im Pfarrheim von St. Martinus sind zwei Mannschaften aus Berlin untergebracht.

► Spielpläne und weitere Informationen gibt es im Internet unter:

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5729138?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Bisswunden fast geheilt
Nach dem Angriff im Tierheim sitzt der Schock noch tief. 
Nachrichten-Ticker