Handball: Bezirksliga Münsterland
Ochtruper Arbeitssieg gegen den BSV Roxel

Ochtrup -

Mit 28:27 (18:16) hat der SC Arminia Ochtrup sein Heimspiel gegen den BSV Roxel gewonnen. Das Gelbe vom Ei war es jedoch nicht, was die Hausherren ablieferten. Vor allem in der Deckung offenbarten die Töpferstädter einige Schwächen. Das sprach Trainer Heinz Ahlers nach der Partie auch deutlich an.

Samstag, 14.04.2018, 21:04 Uhr

Max Oelerich legte gut los, wurde dann aber zeitig von der Roxelern in Manndeckung genommen.
Max Oelerich legte gut los, wurde dann aber zeitig von der Roxelern in Manndeckung genommen. Foto: Angelika Hoof

Die Ochtruper Handballer sind dem Klassenerhalt in der der Bezirksliga ein großes Stück näher gekommen. Am Samstagabend feierten die Arminen einen 28:27 (18:16)-Heimsieg über den Tabellennachbarn BSV Roxel. Überzeugend war der Auftritt der Hausherren allerdings nicht, was Trainer Heinz Ahlers nach der Partie auch deutlich ansprach: „Wir waren nicht die bessere, aber die glücklichere Mannschaft.“

Drei schnelle Treffer von Max Oelerich und zwei von Raphael Woltering (5:2/6.) waren aus Sicht der Hausherren ein vielversprechender Start. Doch darauf konnte der SCA nicht aufbauen, was in erster Linie auf eine schwache Defensivleistung zurückzuführen war. Die Gäste, die zwar zu keinen Zeitpunkt in Führung gingen, glichen aber dann und wann aus und blieben somit im Spiel.

„Wir wussten, was Roxel macht. Darauf hatten wir uns im Training vorbereitet. Leider hat es mit der Umsetzung nicht funktioniert“, ärgerte sich Ahlers über die fehlende Effizienz seiner Hintermannschaft.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte bauten Woltering, Tom Noori und Oelerich den Vorsprung auf 21:17 aus. Die Ochtruper schienen auf einem guten Weg zu sein, doch viel zu oft nahmen sie auch falsche Abzweigungen und verzettelten sich in ihren Angriffen.

Da die Roxeler nie aufsteckten, stand das Duell bis zum Ende auf des Messers Schneide. Timo Wiggenhorns 27:25 (56.) und Marvin Schiemenz‘ 28:26 (59.) sorgten nur kurzfristig für Erleichterung auf der SCA-Bank, denn BSV kam immer wieder heran. Letztlich rettete das Heimteam seinen Vorsprung über die Zeit und verbuchte damit seinen zehnten Saisonsieg. „Diese Punkte können am Ende überlebenswichtig sein“, atmete Ahlers auf.

Tore: M. Oelerich (6), R. Woltering (6/5), Büter, Wiggenhorn, Schiemenz (je 4), Noori (3) und D. Leusder (1).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5660519?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Anastasiia läuft die Zeit davon
Kinderdemenz: Anastasiia läuft die Zeit davon
Nachrichten-Ticker