Sa., 30.04.2016

110 Jahre Preußen Münster Was der SCP den Bayern voraus hat

Münster jubelt mit seinen Preußen:  2011 gelang dem SCP der Aufstieg in die 3. Liga – die dazugehörige Aufstiegsparty ist unvergessen

Münster jubelt mit seinen Preußen:  2011 gelang dem SCP der Aufstieg in die 3. Liga – die dazugehörige Aufstiegsparty ist unvergessen Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Am 30. April 1906 wurde der SC Preußen Münster gegründet. In den folgenden 110 Jahren Vereinsgeschichte gab es so manchen Meilenstein. In einem Punkt ist der SCP sogar den großen Bayern voraus.

Von Alexander Heflik

Es gibt sie, die Meilensteine in der Geschichte des SC Preußen Münster , der natürlich immer zuerst ein Fußballclub war und geblieben ist. Große Erfolge gab es auch in der Leichtathletik, im Tennis, im Faustball und Handball. Aber spricht man über die Preußen, so meint man dann doch den Fußball.

Ein Meilenstein in der Historie des nun 110 Jahre alten Vereins war nach dem 2. Weltkrieg zunächst der Aufstieg in die Oberliga West. Das war die höchste deutsche Spielklasse, und der SCP war von 1948 bis 1963 ununterbrochen mit von der Partie. Aber 1951, das Erreichen des Finals um die Deutsche Meisterschaft in Berlin, die unglückliche 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern ist das prägende Ereignis in 110 Jahren SC Preußen.

Gründungsmitglied der Bundesliga

Natürlich bleibt auch die Qualifikation für die neue Fußball-Bundesliga 1963 unvergessen. Der Abstieg am Ende der Premierensaison wäre zu verhindern gewesen, aber auch so ist der Verein von der Hammer Straße ein Gründungsmitglied. Zumindest das hat der SCP dem FC Bayern München voraus. Die Bayern gastierten im August 2014 in Münster , mit sechs Weltmeistern aus Brasilien. Der SCP unterlag in der 1. Runde des DFB-Pokal mit 1:4 gegen den FCB.

Gerade in der 70er Jahren ging man beim SCP volles Risiko bei den wirtschaftlichen Dingen, wollte unbedingt wieder zurück in die Erstklassigkeit – und verhob sich dabei. Deshalb dauerte es bis spät in die 80er Jahre, ehe der SCP wieder ein bedeutenden Ausrufezeichen setzte. Im Jahr der Wiedervereinigung stieg der SC Preußen Münster unter Trainer Helmut Horsch auf. In diesem Moment schien der SCP vor einer rosigen Zukunft zu stehen. Doch zwei Jahre später erfolgte das Aus in der Zweitklassigkeit. Auch die Hoffnungen auf ein neues Stadion zerschlugen sich. Der sogenannte ECE-Park kam nicht, das OVG Münster mit seinem Urteil beendete die Stadiondebatte für lange, lange Zeit. Es war schwierig.

Zum Thema

Seit 110 Jahren leiden die Anhänger mit den Preußen, Dietrich Schulze-Marmeling gibt einen Einblick in die Fan-Seele.

Neue Hoffnung durch ein ausgebautes Stadion? Ein Blick in die Zukunft des Clubs.

Duelle mit RW Ahlen II

Und als die Preußen eigentlich freudig das 100-jährige Bestehen feiern wollten, ging es sportlich den Bach runter. Der SCP war nach der Saison 2005/06 nur noch viertklassig, die Oberliga Westfalen war erreicht. Diese Oberliga Westfalen hatte mit der Oberliga West der 50er Jahre herzlich wenig gemeinsam. Statt Borussia Dortmund, Schalke 04 oder 1. FC Köln ging es gegen VfB Hüls, Delbrücker SC oder RW Ahlen, die Zweitvertretung. Das tat weh.

Erst da sortierte sich der Club neu, warf alten Ballast ab. In der Saison 2007/08 wurde das existenziell wichtige Ziel Regionalliga-Qualifikation erreicht unter Trainer Roger Schmidt. Zudem schaffte der SCP, im Stadion Hand anzulegen. Die alte Holztribüne mit ihren knapp 2000 Sitzplätzen wich einer modernen Sitzplatztribüne mit VIP-Anbindung für insgesamt knapp 3000 Menschen. Der SCP gab die fünf Millionen Euro aus, die für einen Stadionneubau zurückgelegt worden waren.

Eingenistet in der 3. Liga

Zwei Jahre später, nach der Fertigstellung, feierte der SCP nicht nur eine Meisterschaft, sondern auch den Aufstieg in die 3. Liga. Die war mittlerweile nur noch eingleisig. Unter Trainer Marc Fascher feierte der SCP mit einem furiosem Endspurt in der Spielzeit 2010/11 den Sprung in die 3. Liga.

Fünf Jahre ist das jetzt her, die Preußen haben sich eingenistet in der Drittklassigkeit. Unter Pavel Dotchev im Jahr 2013 war der Sprung in die 2. Bundesliga zum greifen nah, mit 72 Pluspunkten wurde Münster „nur“ Vierter. Zudem standen die Preußen unter Ralf Loose im Herbst 2014 und auch Ende 2015 zwischenzeitlich auf einem Aufstiegsrang. Doch es sollte nicht sein.

110 Jahre Vereinsgeschichte

►  gegründet: 30. April 1906

►  Gründungsidee: Die Untersekunda des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium, der damaligen Oberrealschule, machte aus dem Schulteam den Fußballklub Preußen Münster.

►  Erster Spielort: Aaseewiesen.

►  Erster Sieg: 5:0 über den Fußballklub Osnabrück (24. Juni 1906).

►  1. Präsident: Bernhard Böckmann.

►  Erster Aufstieg: Aus der B-Klasse in der Spielzeit 1907/08 in die A-Klasse.

►  Westfalenmeister: 1914.

►  Umbennung: 1920 in Sport Club Preußen Münster, weil auch Tennis und Leichtathletik im Verein betrieben wurden.

►  Premiere: Erstmals wird ein Fußballspiel im Rundfunk übertragen: Am 1. November 1925 verliert Münster gegen Arminia Bielefeld 0:5, das Spiel findet am Münstermann-Platz statt.

►  Umzug: 1926 zog der SC Preußen zur Hammer Straße in Nachbarschaft der Radrennbahn, der Pachtzins betrug 1250 Reichsmark.

►  Erster Abstieg: 1928 aus der 1. Bezirksklasse.

► Auf- und Abstieg: In den 30er Jahren spielten die Preußen in der Gauliga Westfalen.

►  Tennis: Engelbert Koch war Fußballer in den 30er und 40er Jahren, aber auch einer der besten deutschen Tennisspieler, der es sogar bis Wimbledon schaffte.

►  Oberliga West: 1948 gelang dem SCP als Landesliga-Meister der Aufstieg. Nach fünf Partien gegen SuS Recklinghausen setzte sich der SCP unter Rudolf Prokoph durch.

►  1951: Der SCP erreicht sensationell das Finale um die Deutsche Meisterschaft und unterliegt dem 1. FC Kaiserslautern mit 1:2. Im Olympiastadion sehen 100 000 Menschen das Spiel, Felix „Fiffi“Gerritzen“ trifft zum 1:0, Ottmar Walter dreht das Ergebnis mit einem Doppelpack.

►  1963: Preußen wird eines der 16 Gründungsmitglieder der neuen 1. Bundesliga, am 24. August 1963 sehen 38 000 Zuschauer das 1:1 im ersten Spiel gegen den Hamburger SV, Falk Dörr trifft für Münster, Gert „Charly“ Dörfel für den HSV.

►  1964: Münster steigt nach der ersten Saison aus der Bundesliga ab.

►  1978: Der Verein ist hoch verschuldet mit mehr als zwei Millionen Mark, nur eine gewaltige Rettungsaktion bewahrt den Club vor dem Kollaps.

►  1989: Unter Helmut Horsch steigt Münster in die 2. Bundesliga auf und wird Zwölfter.

►  1991: Nach nur zwei Spielzeiten steigt der SCP wieder ab.

►  1994: Der SCP gewinnt die Deutsche Amateurmeisterschaft mit einem 1:0-Erfolg bei Kickers Offenbach.

►  2006: Im Jahr des 100jährigen Bestehens steigt der SCP auf der drittklassigen Regionalliga in die Oberliga ab.

►  2008: Münster wird Oberliga-Meister und qualifiziert sich für die neue Regionalliga.

►  2011: Der SC Preußen Münster steigt mit dem Trainer Marc Fascher in die eingleisige 3. Liga auf, die seit 2008 besteht.

►  2016: Die Fußballer des SC Preußen spielen die fünfte Saison in Serie in der 3. Liga, auch 2016/17 wird das so sein.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3967965?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F