Fußball: 3. Liga
Brief-Fauxpas bleibt für Preußen ohne Folgen

Münster -

Aufgrund einer Namen-Panne beim Versand der Einladungen für die Versammlung zur Ausgliederung musste der SC Preußen die Briefe ein zweites Mal losschicken. Der Fehler ließ sich noch rechtzeitig und für den Verein ohne Mehrkosten reparieren. Eine Briefwahl ist allerdings nicht möglich.

Samstag, 30.12.2017, 08:12 Uhr

Bernhard Niewöhner wirbt für die Ausgliederung. 
Bernhard Niewöhner wirbt für die Ausgliederung.  Foto: Johannes Oetz

Alle Mitglieder des SC Preußen haben in den vergangenen Tagen Post vom Verein erhalten, in der sie zur Versammlung zur geplanten Ausgliederung am 14. Januar eingeladen wurden. Sie dürften sich beim Öffnen der Briefe verwundert die Augen gerieben haben. Denn in sämtlichen Anschreiben stimmte der Vorname nicht.

Wie so etwas passieren kann? Ganz einfach: Die Geschäftsstelle hatte zwar die korrekten Listen als Excel-Datei weitergegeben, doch dann verrutschte beim mit dem Versand beauftragten Dienstleister offensichtlich eine einzelne Zeile. Allerdings mit weitreichenden Konsequenzen.

Keine Zusatzkosten

Die Folge: Um auf Nummer sicher zu gehen, wurden in dieser Woche alle Mitglieder erneut angeschrieben. Diesmal mit der richtigen Kombination der Vor- und Zunamen. Falls ein Brief nicht beim Adressaten angekommen sein sollte, wäre nach erfolgter Abstimmung theoretisch ein Einspruch möglich gewesen.

Mehr zum Thema
...

Die Kosten für den Mehraufwand muss der SCP natürlich nicht tragen. Da der Fauxpas auch rechtzeitig auffiel, bewegte sich die zweite Sendung noch im Rahmen der Fristen.

Keine Briefwahl möglich

Erst bis Mitte nächster Woche müssen die Dokumente inklusive der Anträge zu Satzungsänderungen in den Haushalten eingetroffen sein, was den Verantwortlichen ein wenig Spielraum gab. Viele Mitglieder, die am entsprechenden Termin verhindert sind, stellten sich zuletzt die Frage, ob auch eine Briefwahl möglich ist. Dies musste der Club jedoch verneinen, da dessen Satzung diese Option nicht zulässt. Ohnehin wäre der Verwaltungsaufwand mit allen notariellen Pflichten nicht zu stemmen gewesen.

Unterdessen hat der SCP kurz vor der wegweisenden Zusammenkunft doch noch eine kleine Kampagne für die Bildung einer Kapitalgesellschaft gestartet. Zum Beispiel Sportdirektor Malte Metzelder oder Vorstandsmitglied Bernhard Niewöhner werben mit Zitatgrafiken in den sozialen Medien (Facebook, Twitter, Insta­gram) für die Zustimmung der Mitglieder. Weitere Protagonisten aus den Gremien dürften folgen.

Eindrücke von Preußen Münsters Jahreshauptversammlung

1/11
  • Hans-Jürgen Eidecker präsentierte bei der Jahreshauptversammlung von Preußen Münster tiefrote Zahlen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit ernster Miene verfolgen Malte Metzelder (l.) und Christoph Strässer den Vortrag.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Vereinspräsident Strässer thematisierte in seiner Rede die Stadionfrage („Ruine an der Hammer Straße“) und wirbt intensiv für die Ausgliederung der ersten Mannschaft.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • „Wir müssen raus aus der 3. Liga - nach oben“, fordert Strässer eine sportliche Weiterentwicklung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Mannschaft verfolgte das Geschehen in der Stadthalle Hiltrup.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das neue Trainergespann Marco Antwerpen und Kurtulus Öztürk saß in der ersten Reihe.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • „Wirtschaftliche Konsolidierung, für die wir gemeinsam alles tun werden, sowie sportliche Weiterentwicklung“, umriss der Aufsichtsratsvorsitzende Frank Westermann die großen Ziele.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der ehemalige Preußen-Präsident Marco de Angelis meldet sich zu Wort: „Dankbarkeit habe ich nach zehn Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit nicht erwartet, aber ich möchte nicht, dass mir falsche Aussagen vorgeworfen werden.“ In sämtlichen Jahren habe der Verein unter seiner Führung grüne Zahlen gemacht. Die langfristigen Darlehen seien bis 2014 komplett ausgelöst worden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Ex-Präsident erntet von den anwesenden Mitgliedern viel Applaus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Am Anfang der Veranstaltung erhielt Manfred Henning die Goldene Ehrennadel mit Brillanten. Er bedankt sich für die große Ehre mit einem Satz für die Ewigkeit: „Meine Frau hat sicher einen großen Anteil daran, dass ich so oft beim SC Preußen bin.“

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch die Jubilare des Vereins wurden zu Beginn geehrt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388499?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker