Fußball: 3. Liga
Wie geht‘s weiter mit Grimaldi bei den Preußen?

Münster -

Große Sorgen um den Klassenerhalt machen sich die Preußen-Fans zurzeit nicht mehr. Sie fragen sich vielmehr, wie der Kader in der nächsten Saison aussehen wird. Ob Kapitän Adriano Grimaldi an Bord bleibt, ist jedenfalls noch fraglich.

Montag, 12.03.2018, 16:03 Uhr

Adriano Grimaldi (M.) hat genau wie Ole Kittner (l.) keinen Vertrag für die neue Saison. Fraglich, ob der Kapitän bleibt.
Adriano Grimaldi (M.) hat genau wie Ole Kittner (l.) keinen Vertrag für die neue Saison. Fraglich, ob der Kapitän bleibt. Foto: Jürgen Peperhowe

Die Konkurrenz tut den Preußen derzeit im Spieltagrhythmus den Gefallen, nicht zu gewinnen. RW Erfurt und Werder Bremen II sind ganz unten ohnehin abgeschlagen, auch der Chemnitzer FC ist seit Mitte Februar sieglos und (bei einem Spiel weniger) immer noch zehn Zähler hinter den Münsteranern, die sich aktuell an der Spitze eines fünfköpfigen Pulks befinden, das sich angesichts der Schwäche der Abstiegskandidaten nicht wirklich Sorgen machen muss. Obwohl 33 Punkte nach 29 Runden in anderen Spielzeiten keinesfalls ein Ruhekissen waren.

SCP zeigt stabile Leistung

Der SCP, das muss man fairerweise auch nach vier Partien ohne Erfolg (drei Unentschieden) sagen, wirkt in dieser Rückserie durchaus stabil. Das 2:2 gegen Jena am Samstag war auch ein Produkt der hohen Belastung in der Englischen Woche. Am Donnerstag nach der Rückkehr aus Aalen (0:0) fiel das Training komplett flach, ideale Voraussetzungen waren das nicht. „Auch diese drei Punkte sind wichtig“, sagte Trainer Marco Antwerpen und merkte zu Recht an, dass zumindest in den beiden jüngsten Partien bei Großchancen in der Schlussphase auch etwas Glück fehlte. Nun steht das Derby beim VfL Osnabrück am Sonntag (14.30 Uhr) an. Der Nachbar rangiert punktgleich drei Plätze hinter dem Zwölften von der Hammer Straße. Nach all der Anstrengung zuletzt gab es am Montag erst mal einen Tag frei.

Schwarz: Knie stabil

Motiviert und siegreich begann Benjamin Schwarz (31) mit dem nächsten Kapitel seiner Aktivierungsphase. In der Westfalenliga eingesetzt für die Zweite des SC Preußen, hätte er Sonntag beinahe getroffen. Obschon ohne Glück in der 67. Minute beim 3:1 gegen Rödinghausens Reserve, fiel das Fazit nach elf Monaten der Praxisferne positiv aus. Schwarz begann als Linksverteidiger und zog zwölf Minuten vor Abpfiff auf einen Platz vor der Kette um. „Das war anstrengend, aber es ist klar, dass mir noch ein paar Körner fehlen“, sagte der Routinier, der über die volle Zeit spielte und spürbar engagiert agierte. Soweit die Kräfte trugen. „Zum behutsamen Aufbau gehören solche Einsätze. Ich muss langsam wieder das Zutrauen bekommen, um in Zweikämpfe zu gehen und habe den ersten Schritt gemacht, das war gut so.“ Ausgepumpt stellte Schwarz zufrieden fest, dass sein Knie keine Probleme mehr machte auf dem Kunstrasen. „Ich habe das Gefühl, dass es stabil ist – wurde ja auch mal Zeit nach den vielen Eingriffen, die das Gelenk über sich ergehen lassen musste.“ Das Spiel habe ihm gezeigt, „wie es derzeit funktioniert“ unter der Belastung. Verabredet ist, dass er, sofern er weiter Fußball spielen kann, einen Anschlussvertrag beim SCP erhält.

...

Für Malte Metzelder galt das allerdings nicht. Der Sportdirektor und Geschäftsführer der frisch gegründeten GmbH & Co. KGaA, darf davon ausgehen, dass der Club auch 2018/19 drittklassig spielt, was einiges erleichtern könnte. Der Kader hat bereits Konturen angenommen. „Aber elementar werden die Erlöse der Ausgliederung sein“, sagt der 35-Jährige. Und die lassen sich noch nicht skizzieren.

Grimaldi als Leader auf dem Platz

Ob der Kapitän dem Aufgebot auch künftig angehört, ist fraglich. Adriano Grimaldi merkte jedenfalls nach seinem Doppelpack gegen die Thüringer (immerhin hat er nun schon fünf Rückrundentreffer) leicht irritiert an, dass mit ihm trotz auslaufenden Vertrags noch niemand gesprochen habe. Antwerpen ließ zumindest durchklingen, dass sich der 26-Jährige mit Leistungen und Toren wie am Samstag „interessant“ mache und Argumente sammle. Der Stürmer kam zwar in allen zehn Partien unter dem neuen Trainer zum Einsatz, vier Mal aber lediglich als Joker. Zum Beispiel auch zuletzt in Aalen. Der Coach meinte dazu: „Zwei Mal hintereinander wäre ein solcher Auftritt wie gegen Jena nicht möglich gewesen.“ Dass Grimaldi als Leader auf dem Platz und wohl auch daneben einen hohen Wert besitzt, steht außer Frage. Nur ist ein solcher Spielertyp in der 3. Liga sehr selten und entsprechend nicht billig. „Wir sind im Austausch, der Trainer spricht mit ihm“, sagt Metzelder und gibt sich insgesamt äußerst zurückhaltend. „Wir beginnen ja gerade erst mit der Planung und geben da grundsätzlich keine Zwischenstände ab. Das hat aber nichts mit geringer Wertschätzung zu tun.“

Vom derzeitigen Stammpersonal stehen auch San­drino Braun und Ole Kittner noch ohne Arbeitspapier für die kommende Saison da. Auch für diese beiden Fälle gilt: keine offizielle Wasserstandsmeldung.

Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena

1/35
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heimspiel: Preußen Münster vs. Carl Zeiss Jena Foto: Jürgen Peperhowe
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5586285?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Einfach nur Kroos-artig
Maßarbeit: Toni Kroos (hinten) zirkelt den Ball in der Nachspielzeit zum 2:1 ins Netz. Schwedens Torhüter Robin Olsen hat keine Abwehrchance.
Nachrichten-Ticker