Fußball: 3. Liga
Preußen fehlt derzeit trotz Erfolg die Anziehungskraft

Münster -

Es läuft wirklich ganz gut für die Preußen in der Rückrunde. Trotzdem wird das Stadion an der Hammer Straße immer leerer, was natürlich auch finanzielle Einbußen nach sich zieht. Die verbleibenden vier Heimspiele versprechen auch keine Kassenschlager zu werden.

Dienstag, 20.03.2018, 17:03 Uhr

Fußball: 3. Liga: Preußen fehlt derzeit trotz Erfolg die Anziehungskraft
Das Bild zeigt eine Spielszene aus der Partie Preußen Münster gegen den SC Paderborn im Stadion an der Hammer Straße. Foto: Jürgen Peperhowe

Der Samstag wäre eigentlich doch der ideale Termin, um mal wieder an die Hammer Straße zu kommen. Zweistellige Temperaturen sind angesagt, kein Regen, Bundesliga-Partien gibt es am Wochenende ebenfalls nicht. Außerdem spielt Preußen Münster unter dem neuen Trainer Marco Antwerpen eine gute Rückrunde und hat zuletzt mit dem Derbysieg in Osnabrück (1:0) ein positives Signal gesetzt.

Derby: VfL Osnabrück gegen Preußen Münster

1/31
  • Intensives Duell in Osnabrück: Der VfL und der SC Preußen Münster schenken sich nichts, wie das Duell zwischen Stephan Sama und Adriano Grimaldi beweist.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • In der 27. Minute bringt Adriano Grimaldi die Preußen in Führung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das Tor zum 1:0 aus Sicht der Gäste wird bejubelt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sandrino Braun umarmt den Torschützen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Szenen des Derbys: Grimaldi gegen Adam Susac und...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...Rühle gegen Kamer Krasniqi.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch wenn Susac hier...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...Rühle niederringt, am Ende waren die Preußen obenauf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nach Spielschluss bejubelten die Preußen den knappen Derbysieg.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jubel nach Spielschluss

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Mannschaft rennt zu den mitgereisten Preußen-Fans.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Etwas widerwillig begibt sich der Mann des Tages...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...auf den Zaun und lässt sich feiern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Adriano Grimaldi dankt den SCP-Fans für die Unterstützung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Mannschaft feiert mit den Fans nach dem Derbysieg in Osnabrück.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fröhliche Gesichter bei den Adlerträgern

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Szenen des Spiels:

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rühle gegen Stephan Sama und Torwart Tim Paterok

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kobylanski köpft

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Haariges Luftduell

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rizzi und Koylanski gegen Christian Groß

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schweers gegen Marc Heider

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maximilian Schulze Niehues packt zu.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kobylanski im Zweikampf

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rizzi gegen Christian Groß

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Grimaldi gegen Ahmet Arslan

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rizzi gegen Danneberg

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Drei wichtige Punkte für SCP-Trainer Marco Antwerpen

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ahmet Arslan gegen Rizzi und Braun

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Adam Heider gegen Rühle und Menig

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Antwerpen im Gespräch mit Daniel Thioune

    Foto: Jürgen Peperhowe

Enttäuschung über Ausgliederung wirkt nach

Aber ob sich die Ränge gegen die SpVgg Unterhaching (Anstoß 14 Uhr) wirklich ordentlich füllen? Zweifel sind angebracht. Viele Ultras und womöglich noch andere Fans sind weiter tief enttäuscht über die im Januar vollzogene Ausgliederung. Das erklärt den fehlenden organisierten Support im zweiten Saisonteil, aber eher nicht den zurückgehenden Zuschauerschnitt. Der liegt für die gesamte Spielzeit aktuell bei 6793 Besuchern, für die fünf Partien seit dem Winter sogar noch mal darunter, obwohl immerhin drei der in Münster seit jeher sehr beliebten Flutlichtspiele darunter waren sowie der Auftritt des Nachbarn und Aufstiegs­favoriten SC Paderborn.

Keine Trendwende in Aussicht

Die vier Gegner, die jetzt noch kommen, besitzen zudem nicht gerade reisefreudige Fans. Haching und der SV Wehen Wiesbaden haben sogar bei ihren Auswärtspartien den geringsten Zuspruch der Liga, der Hallesche FC kommt am eher ungünstigen Sonntagnachmittag, die Sportfreunde Lotte immerhin zum regional vielleicht interessanten Schlussakt am Berg Fidel. Im Gesamtranking der 3. Liga haben auch der SV Meppen und der Chemnitzer FC den SCP inzwischen abgehängt.

Antwerpen rührt die Werbetrommel

Zweifellos hätte die Mannschaft mit ihrem Auftreten der vergangenen zwei Monate mehr Unterstützung verdient. „Es lohnt sich, unsere Heimspiele zu schauen“, hatte Antwerpen schon im Februar versprochen. Daheim ist der SCP unter ihm ungeschlagen. Daran kann es im Grunde nicht liegen, dass die Münsteraner zurückhaltend bleiben. Eher am Mangel an sportlichen Zielen, am Spannungsabfall der vergangenen Jahre, der mit dem Abrutschen in die gefährdete Zone einherging.

Seit 2014/15 ist Schnitt permanent gefallen. Damals träumten viele Preußen-Fans lange vom Aufstieg. Setzt Antwerpen seine erfolgreiche Arbeit in der kommenden Serie fort und führt das Team in die obere Tabellenhälfte, nimmt die Anziehungskraft des Traditionsclubs vielleicht wieder zu.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5606187?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker