Fußball: 3. Liga
Der ganz neue Radar von Preußen Münster – Kieran Schulze-Marmeling wird Chefscout

Münster -

Preußen Münster hat mit Kieran Schulze-Marmeling erstmals einen hauptamtlichen Chefscout installiert. Die Sportliche Leitung um Malte Metzelder und Cheftrainer Marco Antwerpen erhofft sich dadurch auf Dauer eine bessere Sichtung gerade im Bereich der Regionalligen und der U-19-Bundesligen.

Montag, 23.04.2018, 15:04 Uhr

Kieran Schulze-Marmeling übernimmt das Scouting bei den Preußen, Sportchef Malte Metzelder und Trainer Marco Antwerpen hoffen auf viele Impulse durch den 28-Jährigen.
Kieran Schulze-Marmeling übernimmt das Scouting bei den Preußen, Sportchef Malte Metzelder und Trainer Marco Antwerpen hoffen auf viele Impulse durch den 28-Jährigen. Foto: Heimspiel Alex Piccin

Marco Antwerpen war ein bisschen erstaunt. Der Trainer des SC Preußen Münster rätselte, warum der Drittligist erst jetzt, im Jahr 2018, auf die Idee gekommen ist, einen Chefscout hauptamtlich zu installieren. „Ja, das wundert mich schon, dass das so lange gedauert hat“, befand der 46 Jahre alte Fußballlehrer unlängst. „Wichtig ist, dass es so eine Position bei uns jetzt gibt.“ Und die füllt der erst 28 Jahre alte Kieran Schulze-Marmeling aus, bislang Co-Trainer der U-23-Auswahl in der Westfalenliga.

Kieran – der eigentlich Kevin heißen sollte, aber weil er in Nordirland geboren wurde, seinen Vornamen erhielt – wagt den Sprung in ein Metier, in dem einiges von ihm erwartet wird. Der Aufbau einer funktionierenden Datenbank, die Erstellung von Spielerprofilen, das Gedankenmodell von Schattenteams, Sicherung und Dokumentation. Die Preußen wollen mehr als je zuvor bei Transfers in der Regionalliga und in den U-19-Bundesligen fischen und ganz früh im Bilde sein über Qualitäten und Perspektiven. Fußball, Fußball, und noch mal Fußball werden den Alltag des gebürtigen Altenbergers bestimmen. Er, der mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet wurde, muss dann auch liefern – oder erklären, warum Spieler X nicht eingeschlagen oder gar durch die Lappen gegangen ist. „Es ist meine feste Überzeugung, dass Kieran das schafft. Er hat schon seit längerer Zeit weit über das normale Maß für uns gearbeitet“, deckt Sportchef Malte Metzelder ihn mit Vorschusslorbeeren ein. „Dies ist ein weiterer Schritt, die Aufgaben intern zu verteilen.“

Wettbewerbsvorteil?

Die Sehnsucht der Preußen nach spielstarken und funktionalen Spielern ist sowieso groß, mit dem neuen Scouting-System sollen gerade jüngere Akteure gewonnen werden, an die man früher vielleicht nicht dachte. Die Preußen wollen schneller am Mann sein als die Konkurrenz. Das Scouting-System der Marke Schulze-Marmeling soll auf Strecke einen Wettbewerbsvorteil bringen.

Wobei: Andere Clubs praktizieren das schon länger. Bestes aktuelles Beispiel dafür ist aus Metzelders Sicht der SC Paderborn. Zugegebenermaßen war der verstärkte Rückgriff auf Regionalliga-Spieler vor der Saison 2017/18 in der Kaderplanung auch den Finanzen der Ostwestfalen geschuldet. Aber der andere SCP startete unter Trainer Steffen Baumgart durch, der keinerlei Angst vor dem Einsatz von Spielern wie etwa Massih Wassey hatte. Dieser hatte seine ersten Schritte als Senior bei den Preußen gemacht, tingelte dann durch die Regionalliga West und Südwest, ehe er mit fast 30 Jahren „wiederentdeckt“ und zu einem wichtigen Faktor des Paderborner Aufschwungs wurde. Oder Kwame Yeboah, der von Borussia Mönchengladbach II geholt wurde. Oder Christopher Antwi-Adjej, der bei der TSG Sprockhövel kickte.

Vorbild Paderborn

Antwerpen hat das schon mehrfach angemerkt, dass es in der Regionalliga viele, viele Aktive gibt, die bestens in der 3. Liga mithalten könnten. Auch dank seiner Expertise wurden Niklas Heidemann (Wuppertaler SV) und Dominik Lanius (Viktoria Köln) oder Rufat Dadashov (BFC Dynamo) geholt. Antwerpens Wissen als Coach von Viktoria Köln durfte bislang als eine Art Wissensvorsprung für den SCP in Sachen Regionalliga bewertet werden. Schulze-Marmeling soll das nun auf noch breitere Füße stellen und auch die U-19-Bundesliga konservieren, archivieren, speichern, paraphieren und numerieren, damit man es leichter hat – in einem Computer mit einem silbernen Knopf.

Der 28-Jährige wird viel unterwegs sein müssen, unzählige Spielbeobachtungen werden folgen. Metzelder ist jedenfalls überzeugt von diesem Transfer: „Diese Geschichte wird gewinnbringend für den Verein sein.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5682138?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Blindgänger-Fund in York-Kaserne: Weltkriegs-Bomben werden freigelegt
Evakuierungmaßnahmen eingeleitet: Blindgänger-Fund in York-Kaserne: Weltkriegs-Bomben werden freigelegt
Nachrichten-Ticker