Fußball: Interview
Skepsis nach „grandioser Saison“

Bösensell -

In der Saison 2016/17 spielte der SV Bösensell in der Fußball-Kreisliga A 2 Münster lange oben mit. Trainer Mathias Krüskemper, gemeinsam mit Fabian Leifken an der Seitenlinie des SVB, glaubt aber nicht, dass es in der kommenden Saison wieder so gut läuft.

Donnerstag, 03.08.2017, 09:08 Uhr

Mathias Krüskemper 
Mathias Krüskemper  Foto: oet

In der Saison 2016/17 spielte der SV Bösensell in der Fußball-Kreisliga A 2 Münster lange oben mit und wurde am Ende Dritter – punktgleich mit Wacker Mecklenbeck und sechs Punkte hinter Meister Concordia Albachten. Trainer Mathias Krüskemper , gemeinsam mit Fabian Leifken im zweiten Jahr an der Seitenlinie des SVB, glaubt aber nicht, dass es für den Ligakonkurrenten von TuS Ascheberg, Davaria Davensberg und SV Herbern 2 in der kommenden Saison wieder so gut läuft.

Was sitzt in der kommenden Spielzeit für den SV Bösensell drin?

Krüskemper: Wir haben 2016/17 eine grandiose Saison gespielt, schon stark an unserem Limit. Dabei war es erst unsere zweite nach unserem Aufstieg in die Kreisliga A. Es wird für uns aber ganz, ganz schwer, noch einmal oben mitzuspielen. Zumal unser Top-Stürmer Florian Bußmann voraussichtlich in der gesamten Rückrunde nicht zur Verfügung steht und Julius Leifken nach seinem Kreuzbandriss wohl die gesamte Saison ausfällt.

Sind Sie mit der bisherigen Saisonvorbereitung zufrieden?

Krüskemper: Wir sind erst seit zwei Wochen im Training und daher natürlich noch nicht bei 100 Prozent. Insgesamt sind Fabian und ich aber schon zufrieden, wie sich die Jungs reinknien.

Am kommenden Sonntag muss Ihre Mannschaft in der ersten Kreispokalrunde bei der SG Selm ran . . .

Krüskemper: Wir werden, wenn es gut läuft, mit 14 Spielern plus Ersatztorwart nach Selm fahren. Eigentlich haben wir einen 22er-Kader, aber wir hatten zuletzt einige angeschlagene Spieler, die bis Sonntag aber wohl wieder fit sind, und einige sind noch im Urlaub. chrb

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5051964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker