Volleyball: Dritte Liga Frauen
RC Sorpesee vor Spiel beim ASV Senden: „Ein ganz, ganz heißes Duell“

Senden -

Sechs Punkte hat der ASV Senden aus den letzten drei Spielen gesammelt. Nun kommt Zweitliga-Absteiger RC Sorpesee in die Neue Halle.

Donnerstag, 15.02.2018, 09:02 Uhr

Julian Schallow 
Julian Schallow  Foto: Aumüller

Sechs Punkte haben die Drittliga-Volleyballerinnen des ASV Senden aus den letzten drei Spielen gesammelt. Am Samstag um 19 Uhr kommt Zweitliga-Absteiger RC Sorpesee in die Neue Halle. Die Gäste aus dem Sauerland haben zwölf Punkte mehr auf dem Konto als der ASV, haben aber praktisch keine Chancen mehr auf den direkten Wiederaufstieg.

Neun Punkte trennen den RC Sorpesee von Spitzenreiter SF Aligse . Sind Sie enttäuscht vom bisherigen Saisonverlauf?

Schallow: Wir haben eine sehr gute Hinrunde gespielt, haben dann aber im Januar geschwächelt. Aber enttäuscht bin ich nicht. Wir haben neben Senden die jüngste Mannschaft der Liga. Wir vom Verein haben uns die obere Tabellenhälfte als Saisonziel gesetzt, die Mannschaft das obere Drittel.

Hat der Platz im oberen Mittelfeld auch mit dem Abgang von Lena Vedder zu tun, die vor der Saison zum USC Münster gewechselt ist?

Schallow: Ich denke, nicht. Wir haben mit Lena zwar eine sehr gute Spielerin verloren, aber wir haben vor jeder Saison Abgänge – wie der ASV ja auch.

Das Hinspiel gegen Senden hat Ihre Mannschaft mit 3:1 gewonnen. Erwarten Sie für Samstag einen ebenso klaren Sieg?

Schallow: Nein. Der Sieg im Hinspiel war zwar verdient, aber nicht so leicht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Die Sendenerinnen sind in Annahme und Abwehr stärker, wir im Angriff. Im Hinspiel waren wir über die ganze Partie ausgeglichener als der ASV. Ich erwarte für Samstag ein ganz, ganz heißes Duell, zumal Senden in den letzten Partien einen guten Weg eingeschlagen hat. chrb

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524617?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35339%2F
Umweltdezernent will einen Kursschwenk in Münsters Rathaus
Diese alte Platane im Kreuzviertel, ein Naturdenkmal inmitten eines Neubauprojektes, verdeutlicht den Zielkonflikt zwischen Wohnraumschaffung und Naturschutz. Mit einer Baumschutzsatzung will die Stadt in diesem Zusammenhang den Naturschutz stärken.
Nachrichten-Ticker