Di., 29.11.2016

Volleyball: SG Sendenhorst „Das war ganz große Klasse“

Sendenhorst - 

Auf eine durchwachsene Bilanz blicken die Reserve-Teams der Sendenhorster Volleyballabteilung zurück.

Eine durchwachsene Bilanz erzielten die Reserve-Teams der Sendenhorster Volleyballabteilung. Die Damen-Mannschaften mussten zwei 0:3-Niederlagen einstecken, die Herren-Reserve siegte mit 3:1.

In der Bezirksklasse hatte die Damen-Reserve an diesem Wochenende gegen den Tabellenführer Warendorfer SU eine schwere Aufgabe zu lösen. Der erste Satz ging deutlich an die WSU. Danach stellte Trainer Stefan Schubert um, was prompt Wirkung zeigte. Zwischenzeitlich führte die SG mit 18:16, was die Warendorfer nervös machte. Am Ende hieß es 25:21 für die WSU. Auch im dritten Satz steckten die jungen Damen um Annika Neuhaus nicht auf und hielten bis zum 12:12 mit. Am Ende musste sich die SG mit 16:25 geschlagen geben. „Ich war noch nie so stolz und glücklich über eine 0:3-Niederlage. Das war richtig klasse, was die Mädels hier gegen den Tabellenführer geleistet haben. Ich bin sehr stolz und hoffe, dass wir darauf aufbauen können“, sagte Trainer Stefan Schubert nach dem Spiel.

0:3 geschlagengeben musste sich auch die dritte Damenmannschaft gegen Sassenberg. Den ersten Satz verschliefen die jungen Damen aus Sendenhorst, zu viele einfache Bälle wurden auf die Seite der Gegner gespielt (25:16). Sichtlich motivierter ging das Team von Kapitänin Lisa Winges in den zweiten Satz. Diesmal war es ein enges Rennen, bis zum 14:14 konnten die Sendenhorsterinnen mithalten. Allerdings verloren sie noch mit 22:25. Im dritten Satz bekamen die Damen aus Sendenhorst die Schlüsselspielerin aus Sassenberg nicht in den Griff und verloren mit 13:25. „Wir haben nicht unseren besten Volleyball gespielt, haben uns nicht getraut, das umzusetzen, was wir im Training gespielt haben. Unsere Abwehr ist sehr gut, die Mädels kämpfen um jeden Ball. Allerdings bauen wir im Angriff zu wenig Druck auf“, resümierte Trainer Raphael Klaes nach dem Spiel.

Ein gutes Spiel zeigte die Herren-Reserve. Gegen den BFV 72 Münster siegte sie in einem hart umkämpften Spiel mit 3:1. Im ersten Satz unterlag die SG mit 24:26. In den beiden folgenden Durchgängen hinkten sie dem BFV ebenfalls stets hinterher. Die unkonventionellen Angriffe des Gegners machten ihnen weiterhin Probleme. Zu den Satzenden packte die Sendenhorster jedoch der Ehrgeiz. Beide Male hatte der BFV beim Stand von 22:24 Satzball, beide Male reichte es noch zu einem knappen Erfolg (26:24, 27:25). „Das war ganz große Klasse“, sagte Kapitän Jörg Jestädt. Im letzten Durchgang reichte es dann zu einem 25:19-Sieg. Somit wandern wieder drei wichtige Punkte auf das Konto der SG, was die Stellung an der Tabellenspitze stabilisiert.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4466815?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F