Handball: Testspiel zwischen Hamm und Nordhorn
Spielabbruch in Sendenhorster St.-Martin-Halle nach Verletzung

Sendenhorst -

Nur knapp 38 Minuten kamen die Handballfans am Samstag in der Sendenhorster St.-Martin- Halle in den Genuss, Bundesliga Handball zu erleben. Gerade einmal zehn Minuten der zweiten Halbzeit waren im Testspiel zwischen dem ASV Hamm-Westfalen und der HSG Nordhorn-Lingen gespielt, als sich Jan Brosch (Hamm) so schwer verletzte, dass er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Sonntag, 12.08.2018, 17:30 Uhr

38 Minuten lang ging es vor vollbesetzten Rängen mit Spaß zur Sache. Trainer Kay Rothenpieler (kl. Bild rechts) war nicht durchweg zufrieden.
38 Minuten lang ging es vor vollbesetzten Rängen mit Spaß zur Sache. Trainer Kay Rothenpieler (kl. Bild rechts) war nicht durchweg zufrieden. Foto: Dirk Vollenkemper

Nach einer 20-minütigen Unterbrechung entschieden sich beide Mannschaften, die Begegnung nicht weiter fortzusetzen.

Die Handballfans unterstützten diese Entscheidung und verabschiedeten die beiden Zweitliga-Teams mit stehenden Ovationen. Sicher auch ein Zeichen an den verletzten Kreisläufer Jan Brosch der unter großem Applaus, verbunden mit den besten Genesungswünschen, die Halle verließ.

Handball: Testspiel zwischen ASV Hamm-Westfalen und HSG Nordhorn-Lingen

1/59
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper

Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Fans aber schon ein wenig Bundesligaluft schnuppern. Auch wenn es ein Vorbereitungsspiel war. Die Teams aus Hamm und Nordhorn schenkten sich nichts. Die Nordhorner waren dabei etwas besser aufgestellt und wirkten frischer. Wenige Tormöglichkeiten ließen sie sich entgehen und erkannten immer wieder die Schwäche der Hammer in der Abwehrmitte. Auch der Torwartwechsel nach knapp 15 Minuten, Neuzugang Oliver Krechel kam für Felix Storbeck, brachte da keine Besserung. Der Angriff des ASV hingegen war besser organisiert, und so lag das Team von Coach Kay Rothenpieler zur Pause nur mit 11:14 im Hintertreffen. Der zweite Durchgang brachte dann nicht mehr viel. Beim Stand von 14:18 entschieden sich die Trainer mit ihren Teams dann schließlich nach der Verletzungsunterbrechung die Partie nicht mehr aufzunehmen.

Wie der ASV in einer Pressemeldung mitteilt, ergab eine CT-Untersuchung keine Wirbelverletzung, so dass die medizinische Abteilung vorsichtige Entwarnung geben konnte. Weitere Untersuchungen stehen zu Wochenbeginn an.

Zum Thema

Beim Stand von 14:18 gab es einen Zusammenstoß zwischen Brosch und Gegenspieler Toon Leenders. Brosch krachte mit dem Kopf in die Seite von Leenders und blieb zunächst liegen.

...

„Für die zweite Halbzeit hatten wir uns eigentlich viel vorgenommen. Im ersten Abschnitt waren wir nicht frisch genug. Einfach leer und müde, Nordhorn wollte mehr, dass hat man deutlich gespürt. Nun aber hoffen wir zunächst mal, das Jan wieder ganz schnell fit wird,“ so ASV-Coach Kay Rothenspieler.

Als sehr guter Gastgeber hat sich erneut die Handballabteilung der SG Sendenhorst präsentiert. Viele helfende Hände sorgten dafür, dass Spieler und auch Zuschauer sich in der St. Martin Halle wohlfühlten.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5970602?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Baumschutzsatzung wird zum politischen Zankapfel
Stefan Weber
Nachrichten-Ticker