„Rund um den Allwetterzoo“
Ein Lauf ohne Verfallsdatum

Münster -

Gut frequentiert war die 30. Auflage des internationalen Volks- und Straßenlaufs „Rund um den Allwetterzoo“. Heimische Athleten liefen vorneweg.

Sonntag, 21.04.2013, 20:04 Uhr

Wer genau hinsieht, der meint, bereits einen leichten Trampelpfad rund um die Strecke an der Sentruper Höhe entdecken zu können – geschaffen durch Tausende Läuferbeine, die sich Jahr für Jahr bei diversen Wettkämpfen messen. Der älteste unter ihnen ist der internationale Volks- und Straßenlauf „Rund um den Allwetterzoo “. Am Sonntag jährte sich die von der Volkslauf-Union Münster ( ESV Münster und TSV Handorf) ausgerichtete Veranstaltung zum 30. Mal. Was kann man zu solch einem Anlass wünschen? „Am liebsten, dass es so erfolgreich weitergeht, wie bisher“, sagt Bernhard Kreienbaum vom Orga-Team. „Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team, die Organisation läuft sehr routiniert und die Resonanz sagt uns, dass wir nicht so ganz falsch liegen können, mit dem was wir machen.“ Stimmt. Bei herrlichem Sonnenschein und nahezu idealen Laufbedingungen machten sich rund 860 Läufer auf, die Jubiläumsveranstaltung zu besuchen – und ganz nebenbei ihre Frühform zu testen.

Der erste Startschuss am Veranstaltungstag fiel für die 5-km-Läufer. Hier behielt Yannick Rinne von den Laufsportfreunden aus Münster die Nase vorn. Mit 26 Sekunden Vorsprung beendete er das Rennen kontrolliert nach 16:14 Minuten. Bei der Frauenkonkurrenz verhinderte nur Julia Kümpers (SSF Bonn) einen weiteren LSF-Sieg – Sabine Knothe und Laura Hampel (beide LSF) folgten ihr mit einigem Abstand ins Ziel.

Einen Doppelsieg der Laufsportfreunde hingegen gab es beim 10-km-Rennen. Hier siegten Fritz Koch (34:21 Minuten) und Ira Schwefer (40:55 Minuten). Koch, der noch am Vortag bei den Hochschulmeisterschaften in Witten einen vierten Rang über die 10 000 Meter holte, zeigte sich bestens regeneriert und löste sich bei Kilometer acht aus einer Dreiergruppe, in der sich auch sein Teamkollege und späterer Dritter Tim Fasel aufhielt. „Eigentlich sollte der Wettkampf gestern mein Höhepunkt sein, dass ich nun heute so einen Tag erwische, ist natürlich toll.“

Den Halbmarathon gewann Christof Marquardt (BSG Sparkasse Münsterland Ost/LV Oelde) in persönlicher Bestzeit von 1:16,45 Stunden. Bei den Frauen siegte Stefanie Schadt (LC Solbad Ravensburg/1:34,14 Stunden) vor Nadine Borgmeier (LSF Münster/1:35,21 Stunden).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1618384?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F1794659%2F1794661%2F
Entsorgung wird zum Problem
Komplett abgebrannt ist der große Schweinestall eines Mastbetriebs in Rheine-Altenrheine.
Nachrichten-Ticker