Münster City Triathlon
Henry Beck verteidigt Titel auf Olympischer Distanz

Die Regenschlacht von 2012 gewann er bereits souverän, die Hitzeschlacht des sechsten Sparda Münster City Triathon (SMCT) am Sonntag nicht weniger beeindruckend. Der 28 Jahre alte Henry Beck, in der 2. Bundesliga unterwegs für den HSV Weimar, verteidigte auf der Olympischen Distanz seinen Titel und setzte im Duell mit dem ein Jahr älteren Lokalmatadoren Patrick Dirksmeier vom Zweitligateam gebioMized W+F Münster schon im Wasser des Hafenbeckens die Zeichen auf Sieg.

Sonntag, 21.07.2013, 17:07 Uhr

Münster City Triathlon : Henry Beck verteidigt Titel auf Olympischer Distanz
Foto: Matthias Ahlke

In 1:51:28 Stunden war Beck nach 1500 m Schwimmen, 40 km Rad fahren und zehn Kilometern in Laufschuhen um 28 Sekunden schneller als im Vorjahr. Die Zeit interessierte ihn nicht vorrangig. „Ich muss am nächsten Wochenende wieder ran – und bei dem Vorsprung durfte ich ein paar Körner sparen“, verausgabte er sich keineswegs auf der Laufstrecke am Kanal. „Ich habe sofort Vollgas gegeben und nur auf mich geschaut – das ist ein geiles Rennen hier. Ich komme wieder.“ Das Versprechen muss wie eine Drohung klingen in den Ohren der Konkurrenten.

Münster City Triathlon

1/202
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann
  • Foto: Wilfried Hiegemann

Mit dem frisch examinierten Juristen Dirksmeier galt der Sieger auf den „alten Strecken“ in  2010 und 2011 mindestens als Mitfavorit. Aber er wurde gleich abgehängt und schon ein bisschen demoralisiert. „Ich war beim Start unwahrscheinlich weit hinten. Ich stand schlecht.“ Und dann vermutete er „ein Paddelboot da vorne“, dabei war das der spätere Gewinner. „Er hat mich vorgeführt. Ich hätte gerade hier sehr gerne gewonnen, aber ich erkenne die großartige Leistung von Henry an.“ 2:11 Minuten später finishte der Zweite, der mit der insgesamt besten Laufzeit (34:33 Minuten) den zuvor starken Stefan Werner (Bocholt) auf Rang drei verwies. Von 305 Männern, die diese Distanz bewältigten, blieben fünf unter zwei Stunden.

Tausende Münsteraner verfolgen Triathlon

1/44
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke

Mit Johanna Rellensmann von Mondi Tri Finish Münster setzte sich die vielseitige und gründlich geschulte 23-jährige Lehramtstudentin die Krone im 48-köpfigen Frauen-Klassement dieser Distanz auf. Ihre Zeit (2:10:59) entspang den jeweils besten Leistungen im Wasser und auf der Laufstrecke. „Nur mit dem Rad hab` ich so meine kleinen Probleme. Da kommen die anderen immer auf.“ Die ehemalige Leistungsschwimmerin der SGS Münster ist als LSF-Läuferin erfolgreich und seit dem Vorjahr auch dem Dreikampf verfallen. „Die Atmosphäre auf der Strecke ist einfach klasse. Dieser Triathlon gehört zu den besten, die ich kenne.“ Petra Stöppler (Marathon Steinfurt/2:15:17) und LSF-Starterin Ira Schwefler (2:19:15) belegten die anderen Treppchenplätze.     

Tausende Zuschauer bejubeln Triathleten

Auf der Sprintdistanz (500 m, 20 und 5 km) feierte Sabine Knothe für die Laufsportfreunde den Sieg gegen 105 Konkurrentinnen. Bei den Männern musste Tri-Finish-Könner Sebastian Eggert kurz vor dem Ziel aussteigen. Da war der Weg frei für Marcel Klute (Geseke), der unter einer Stunde blieb.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1799830?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F973844%2F973845%2F4847636%2F4847637%2F
Bürgerinitiative will alternativen JVA-Standort
Unterstützer der Bürgerinitiative  vor einer Baumallee, die für die neue JVA in Wolbeck gefällt werden müsste.
Nachrichten-Ticker