So., 14.05.2017

Frauenfußball: Regionalliga Großer Schritt

In einer umkämpften Partie setzte sich die WSU verdient 1:0 durch.

In einer umkämpften Partie setzte sich die WSU verdient 1:0 durch. Foto: Heinz Schwackenberg

Warendorf - 

Einen ganz wichtigen 1:0 (1:0)-Sieg fuhren die Regionalliga-Frauen der Warendorfer SU gestern am frühen Nachmittag gegen den Gast aus Moers ein.

Von Werner Szybalski

Einen ganz wichtigen 1:0 (1:0)-Sieg fuhren die Regionalliga-Frauen der Warendorfer SU gestern am frühen Nachmittag gegen den Gast aus Moers ein. Durch den goldenen Treffer von Neele Kesse sprang die WSU vom Abstiegsplatz zwölf auf Rang zehn. Am nächsten Wochenende brauchen sie beim nunmehrigen Zwölften Hauenhorst nur auf Remis spielen, um dann in Aachen den Klassenerhalt zu sichern.

Die Begegnung begann gestern verspätet, da das Schiedsrichtertrio auf dem Weg ins Volksbank-Stadion sich viel Zeit nahm. Die Spielerinnen beider Teams agierten nach dem Abpfiff verhalten. Beide Mannschaften schauten, was die andere Elf den so tun wolle. In der 10. Minuten die erste Torszene, als eine Moerserin aus 16 Meter, allerdings wenig druckvoll, abschloss.

Anschließend belebte sich das Spiel, fand aber überwiegend zwischen den Strafräumen statt. Das angesagte Mittel waren Freistöße. In der 37. Minute schlug Kristina Markfort einen solchen scharf in den gegnerischen Strafraum. Luise Pötter verlängerte per Kopfball auf den zweiten Pfosten, wo Neele Kesse nur noch einschieben musste.

Der Führungstreffer der Gastgeberinnen lähmte Moers, so dass in der Folge fast nur noch die WSU agierte. Erst nach dem Wiederanpfiff fand Moers auf dem Platz wieder statt. Nach knapp einer Stunde wäre fast ein langer Distanzschuss der Gäste im Kasten gelandet.

Die WSU antwortete mit mehr Offensivdrang, ohne allerdings das notwendige Glück und häufiger auch die notwendige Passgenauigkeit zu haben. Es fehlte nicht viel, da wäre in der 64. oder auch in der 86. Minute der Ausgleich für Moers gefallen, doch hinten hatte die WSU das vorn fehlende Glück.

„Der Sieg geht völlig in Ordnung. Allerdings hätten wir nachlegen müssen, denn am Ende hatten wir bei den zwei Großchancen für Moers doch ordentlich Glück“, geht WSU-Trainer André Kuhlmann nun deutlich zuversichtlicher in die beiden Partien in Hauenhorst und Aachen.

WSU: Henkenjohann – Piotrowsky (73. Schillo), Gismann, Markfort, Pötter, Bröcker (63. Homann) – Joksch, Kesse (81. Krumkamp), Teltenkötter, Blanke – Dahlkemper. – Tor: 1:0 Kesse (37.).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4834515?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F