„Lassmalache“ am 3. März in Münster
Bülent Ceylan kitzelt alles raus

Münster -

Dass er in Mannheim geboren wurde, merkt man der Tonart seiner Programme an. Bülent Ceylan (42) nutzt sprachlich auch die durch seinen Vater bedingten türkischen Einflüsse. Jetzt geht er auf Tour mit seinem zehnten Programm und ist mit „Lassmalache“ am 3. März (Samstag, 19 Uhr) im MCC Halle Münsterland am Start.

Mittwoch, 14.02.2018, 08:02 Uhr

Bülent Ceylan kitzelt alles raus
Ein rockender Comedian ist Bülent Ceylan, der mit seinem zehnten Programm nach Münster kommt. Foto: Gaudenz Danuser

Nun kümmert sich Ceylan um die zahlreichen „Opfer“ seiner erfolgreichen Bühnen-Arbeit. Nämlich die Menschen mit chronischen Zwerchfellkrämpfen, Bauchschmerzen und Lachfalten. Er hilft allen, die aus dem Lachen gar nicht mehr heraus gekommen sind. Und freut sich über jeden, der sofort lächelt, wenn er an ihn denkt. Immerhin ist das Lachen die wahrscheinlich schönste Art, sich die Zähne zu zeigen.

Der Comedian, der 1998 mit „Nou Mässitsch!“ sein erstes Programm vorlegte und im Karriereverlauf zahlreiche TV-Auftritte („Quatsch Comedy Club“, „Hausmeister Krause“) folgen ließ, interessiert sich ausführlich und intensiv für die Schadenfreude, den wie auch immer provozierten Lachzwang und die unterschiedlichsten Arten des Lachens.

Dazu gibt es jede Menge neue Geschichten über das Lachen als Waffe, das Lachen als Reflex oder als Ablenkung, über Lachtränen, Lachgas und den Humor im Allgemeinen.

Bülent Ceylan begeistert in der Halle Münsterland

1/56
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5523085?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker