„Q.Uni Camp“
Wissenschaft macht Spaß

Münster -

Ein großer Erlebnisgarten mit Barfußpfad, ein Riechgarten, eine Mitmachbaustelle, interaktive Exponate – diese kleine Aufzählung charakterisiert einige Inhalte der vierten Auflage des „Q.Uni Camps“ der Universität Münster. Deren Experten nämlich laden vom 23. Juni bis 5. August zum spielerischen Forschen und Lernen auf den Leonardo-Campus ein.

Mittwoch, 13.06.2018, 09:10 Uhr

„Q.Uni Camp“: Wissenschaft macht Spaß
Die Mitmachbaustelle am Leonardo Campus lockt zum Beispiel die Kids an, die hier ihre Gestaltungswünsche ganz praktisch umsetzen können. Foto: Matthias Ahlke

Hier stehen auch Exponate zum Anfassen und Mitmachen in Zelten bereit. Auf dem Gelände – Zufahrt Philippistraße – kann experimentiert, gebaut, sogar archäologisch gebuddelt werden. Auch lassen sich Naturphänomene beobachten. Uni-Rektor Johannes Wessels beschreibt den Sinn des Ganzen: „Mit Shows und Spektakel wollen wir ermöglichen, dass sich Kinder ganz aus Spaß mit Wissenschaft beschäftigen und sich davon begeistern lassen.“ Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren werden angesprochen.

„Q.UNI-Camp“: Abschlussfest auf dem Leonardo-Campus

1/24
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb
  • Das große Wissenschaftscamp „Q.UNI“ feierte am Sonntag sein Abschlussfest, und die engagiertesten Wissenschaftler erhielten Zeugnisse und Quietsche-Enten. Foto: vdb

Das Konzept kommt an, denn 2017 haben 9000 Besucher das Angebot genutzt. Jetzt registrierte die Uni bereits 30 Prozent mehr Buchungen von Schulklassen und Kita-Gruppen. In den ersten drei Wochen ist das Camp werktags hauptsächlich Anlaufstelle für angemeldete Gruppen, die jeweils von Lehramtsstudierenden betreut werden. In der Zeit der langen Sommerferien kommen die Gäste dann erfahrungsgemäß eher spontan zum Camp.

In diesem Jahr wird es erstmals eine Forscher-Nacht geben – mit buchstäblicher Sternstunde, begleitet von Planetologen. Neu eingerichtet wird eine Ausstellung zum Thema „Licht“. Wie gehabt lädt die Leselounge zum Schmökern und Geschichten hören ein.

Q UNI Camp endet mit Zeugnis-Übergabe und tollen Mitmach-Experimenten

1/76
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5815668?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F
Einfach nur Kroos-artig
Maßarbeit: Toni Kroos (hinten) zirkelt den Ball in der Nachspielzeit zum 2:1 ins Netz. Schwedens Torhüter Robin Olsen hat keine Abwehrchance.
Nachrichten-Ticker