Fr., 04.09.2015

Literarische Gesellschaften tagen in Münster / Museumskonzepte Dichter neu präsentieren

Literarischer Ort mit Zugkraft : Haus Rüschhaus.

Literarischer Ort mit Zugkraft : Haus Rüschhaus. Foto: -ohw-

Münster - 

Auf den Spuren von Dichtern und Denkern: Über 100 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften (ALG) und Gedenkstätten tagen seit Freitag in Münster. Unter der Themenstellung „Gestapelte Zeiten: Von der Vergangenheit in die Gegenwart – Literatur ausgestellt“ befassen sich Germanisten, Literaturwissenschaftler und Museumsfachleute bis zum Sonntag mit der Frage, wie man Literatur und ihre Protagonisten in Museen präsentieren kann.

Von Johannes Loy

Gastgeber und Mitveranstalter sind die in Münster ansässige Droste-Gesellschaft und die Grimmelshausen-Gesellschaft. Zwar gibt es, wie Prof. Peter Heßelmann, Präsident der Grimmelshausen-Gesellschaft, am Abend bei der Begrüßung der Gäste in bemerkte, in Münster und Umgebung „kein Grimmelshausen-Museum mit entsprechenden Exponaten oder Orte, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Barockautor stehen“. Doch bestehe am Sonntag die Möglichkeit, auf den Spuren der Droste zu wandeln und im Rahmen einer kleinen Exkursion das vor den Toren Münsters gelegene Rüschhaus und die Burg Hülshoff zu besichtigen.

Infos

Die Tagung mit Vorträgen beginnt am Sonntag um 9.30 Uhr in der Aula des Germanistischen Instituts am Schlossplatz 34 in Münster. Der letzte Vortrag beginnt um 17 Uhr. Die Tagung ist für interessierte Besucher öffentlich zugänglich und eintrittsfrei. Am Sonntag schließt sich dann die Mitgliederversammlung der ALG an.

Die Grimmelshausen-Gesellschaft, 1977 in Münster gegründet, muss sich nicht verstecken. Heßelmann: „Mittlerweile wurden 36 Jahrbücher veröffentlicht, und die Gesellschaft ist inzwischen zu einer internationalen Vereinigung von 230 Literaturwissenschaftlern und interessierten Laien sowie der Grimmelshausen-Städte Gelnhausen, Oberkirch und Renchen geworden.“ Bunt gemischt ist der Reigen der Vortragsthemen, die in der Aula des Germanistischen Instituts der Universität Münster geboten werden. Der Bogen reicht von Profil des neuen Droste-Literaturorts Burg Hülshoff/Haus Rüschhaus, das Dr. Jochen Grywatsch zeichnet, bis hin zur Konzeption des Deutschen Romantik-Museums, das in Frankfurt am Main entsteht.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3487900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F