Auszeichnung
Julya Rabinowich erhält Friedrich-Gerstäcker-Preis

Literatur für Jugendliche führt oft ein Schattendasein. Dieser Preis will das ändern.

Dienstag, 17.04.2018, 15:04 Uhr

Julya Rabinowich erhält den Friedrich-Gerstäcker-Preis.
Julya Rabinowich erhält den Friedrich-Gerstäcker-Preis. Foto: Jens Kalaene

Braunschweig (dpa) - Die Autorin Julya Rabinowich wird mit dem Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur der Stadt Braunschweig geehrt. Ihr sei mit ihrem Roman «Dazwischen: Ich» ein wertvolles literarisches Werk zum Thema Flucht und Integration gelungen, teilte die Jury am Dienstag mit.

In dem Buch geht es um die 15-jährige Madina, die mit ihrer Familie in einem Asylbewerberheim lebt und immer mehr zwischen die Kulturen gerät.

Die 1970 in Sankt Petersburg geborene Rabinowich lebt seit 1977 in Wien. Nach Werken für Erwachsene ist «Dazwischen: Ich» (2016, Hanser) ihr erstes Jugendbuch. Es wurde bereits 2017 mit dem Oldenburger Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Die Stadt Braunschweig vergibt den mit 8000 Euro dotierten Friedrich-Gerstäcker-Preis seit 1947 alle zwei Jahre. Frühere Preisträger sind unter anderem Sigrid Heuck und Klaus Kordon. Rabinowich soll die Auszeichnung am 16. Mai im Braunschweiger Altstadtrathaus in Empfang nehmen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5668076?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819566%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker