Durchgang verweigert
Moskauer Polizisten erkennen Maradona nicht

Kein Durchgang für Diego: Der Weltklassespieler musste einen Umweg machen, weil er von Sicherheitskräften nicht erkannt wurde. Da half auch alles Bitten nicht.

Freitag, 15.06.2018, 07:48 Uhr

Diego Maradona verfolgt das Eröffnungsspiel der WM.
Diego Maradona verfolgt das Eröffnungsspiel der WM. Foto: Hassan Ammar

Moskau (dpa) - Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier am Donnerstag keine Chance.

Angehörige der Sondereinheit Omon erkannten den berühmten Fußball-Weltmeister von 1986 am Moskauer Luschniki-Stadion nicht und verweigerten ihm trotz heftiger Proteste den Durchgang zum Parkplatz, wie russische Medien berichteten.

Ungeachtet inständiger Bitten von Maradonas Delegation blieb der Zaun geschlossen, und der 57-Jährige musste einen Umweg nehmen. Maradona hatte in Moskau das WM-Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien (5:0) besucht.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820757?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F
600 Hells-Angels-Rocker zu Trauerfeier erwartet
Am Samstag (23. Juni) werden bei der Trauerfeier für ein Hells-Angels-Mitglied 600 Trauergäster erwartet.
Nachrichten-Ticker