Do., 14.09.2017

Handy am Steuer: Der Tod tippt mit Jeder Zweite benutzt das Smartphone beim Autofahren

Trotz hoher Unfallrisiken und Strafen nutzen viele Auto­fahrer das Smartphone am Steuer.

Trotz hoher Unfallrisiken und Strafen nutzen viele Auto­fahrer das Smartphone am Steuer. Foto: dpa

Münster/München - 

Appelle und härtere Strafen für die Handy-Benutzung, Schockbilder am Straßenrand – es nützt alles nichts. Nach einer Studie der Allianz-Versicherung nutzen knapp die Hälfte der Autofahrer ihr Smartphone während der Fahrt.

Von Frank Polke

„Der Griff zum Gerät steigert die Unfallgefahr um das Doppelte“, berichtet der Berliner Professor für Verkehrspsychologie, Wolfgang Fastenmeier. Noch gefährlicher ist das Lesen oder Verfassen von Nachrichten auf dem Smartphone. Dies erhöht das Unfallrisiko sogar um das Zwölffache. Laut ADAC München bedeutet eine Sekunde Ablenkung bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern in der Stunde einen „Blindflug“ von 22,2 Metern, bei Tempo 130 auf der Autobahn sind es sogar 36,1 Meter. Die Polizei vergleicht die eingeschränkte Fahrtüchtigkeit durch das Tippen auf dem Smartphone mit einem Alkoholwert in Höhe von 1,1 Promille.

Fehlendes „Unrechts-“ und Gefahrenbewusstsein

Insgesamt verloren im vergangenen Jahr in NRW 80 Menschen bei Unfällen auf den Autobahnen ihr Leben – auch wenn die Ursache nicht immer zweifelsfrei geklärt wird, gehen Experten davon aus, dass ein Teil dieser tödlichen Unfälle durch Handy-Benutzung verursacht wurde. „Während es in der Bevölkerung einen breiten Konsens gibt, dass etwa Alkohol am Steuer unverantwortlich ist, gilt das Smartphone in der Hand für viele immer noch als eine läss­liche Sünde“, sagt Andreas Hölzel vom ADAC.

Staat ist in der Pflicht

Neben einem fehlenden „Unrechts-“ und Gefahrenbewusstsein der Autofahrer und Fuß­gänger, die sich ebenfalls durch einen „Blindflug“ in der Nähe von Straßen und Übergängen in Gefahr bringen, ist auch der Staat in der Pflicht. „Natürlich fehlt es auch an flächendeckenden Kontrollen oder Über­wachungen, die die Handy-Nutzer dann überführen“, so Hölzel weiter. Da nützt es auch wenig, dass der Gesetzgeber die Strafen für Telefonieren oder das Tippen am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage auf 60 Euro und einen Punkt in Flensburg verschärft hat. Erst im Wiederholungsfall können Fahrverbote verhängt werden.

Polizei warnt vor Handy am Steuer

Kurz eine SMS lesen oder auf eine WhatsApp-Nachricht antworten – das kann beim Autofahren im schlimmsten Fall tödlich enden, wie tragische Unfälle in Münster gezeigt haben. Martin Kalitschke berichtet

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5150652?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F