Schätzung der UN
Bis 2050 wohnen mehr als zwei Drittel in Städten

Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen.

Donnerstag, 17.05.2018, 12:05 Uhr

Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen.
Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen. Foto: Maurizio Gambarini

New York (dpa) - Mehr als zwei Drittel der Menschheit dürften nach Schätzung der Vereinten Nationen bis 2050 in städtischen Gegenden leben. Derzeit seien es rund 55 Prozent, teilte die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN mit.

Bis 2050 werde die Zahl aber den Schätzungen nach um 2,5 Milliarden Menschen auf 68 Prozent steigen. Grund dafür seien vor allem das Bevölkerungswachstum und der Trend, vom Land in die Stadt zu ziehen.

Für fast 90 Prozent des Anstiegs werden den UN zufolge Asien und Afrika verantwortlich sein, wo rund 90 Prozent der derzeit in ländlichen Gebieten lebenden Menschen beheimatet sind. Indien, China und Nigeria alleine dürften den Schätzungen nach rund 35 Prozent des prognostizierten Anstiegs ausmachen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker