Archiv
Münsterland-Derby der Reserven

Freitag, 21.09.2007, 17:09 Uhr

Ahlen. Zum Münsterland-Derby treffen sich am frühen Sonntagabend (18 Uhr, Euregiohalle) die Verbandsliga-Handballer des TV Emsdetten und der heimischen Ahlener SG . Im Blickpunkt nicht nur der Zuschauer in Emsdetten dürfte dabei Bernard Latchimy stehen, der nach seinem Rauswurf aus dem Zweitliga-Team schon morgen in der Reserve spielen soll. Dort könnte er die Lücke schließen, die wegen der Verletzung von Patrick Schroeder (Achillessehnen-Entzündung) im Angriff der Rot-Weißen klafft. Auch „Benne“ Suntrup und Torhüter-Neuzugang Lutz Austermann können übrigens die Reise an die Ems nicht mit antreten, so dass Trainer Martin Nelling vom Rest seiner Schützlinge vollen Einsatz fordert: „Wir müssen im Angriff jede Chance verwerten und möglichst wenig Fehler machen, denn jeder Ballverlust wird mit einem Konter bestraft“, warnt der Coach.

Beide Teams erwischten bislang einen nicht unbedingt überzeugenden Start in die neue Saison. Während die Ahlener Zweitliga-Reserve bei 2:4 Punkten zumindest schon einen Sieg verbuchen konnte, fehlt dem TVE ein solches Erfolgserlebnis bisher. Beim 27:27 am vergangenen Wochenende in Heessen, also dort wo die Rot-Weißen beim ersten Saisonspiel mit 28:29 den Kürzeren gezogen hatten, ergatterten die Schützlinge von TVE-Coach Alpar Jegenyes ihren bislang einzigen Zähler und rangieren derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Gegen den Rivalen von der Werse hofft Jegenyes, dass seine Schützlinge wieder zu ihrem gefürchteten Tempospiel zurückfinden und endlich wieder punkten.

Bei der Nelling-Sieben konnte man dagegen bislang den Ausfall von Schroeder recht gut kompensieren und erreichte mit 28, 29 und zuletzt gegen Steinhagen sogar 34 Toren eine sehenswerte Offensivbilanz. Probleme bereitet da eher die Defensivabteilung der Rot-Weißen, die beispielsweise vergangenen Samstag 36 Gegentreffer kassierte. „Da müssen wir klar besser werden und die Spieler müssen kapieren, dass ein Match 60 Minuten dauert“, weiß Trainer Nelling um die Probleme in der Abwehr.

Hoffentlich begreift das auch Latchimy, der ja vor einer Woche schon nach 20 Minuten unter der Dusche stand.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/572718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596999%2F597011%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker