Rot Weiss Ahlen
Nach der Pause zweites Gesicht gezeigt

Montag, 15.10.2007, 16:10 Uhr

Ahlen . Auch die übrigen Junioren RW Ahlens ließen den Ball rollen. Hier der Überblick:

RW B2 - TBV Lemgo 3:0
Das Resultat sah nach einem klaren Sieg der Rot-Weißen aus. Dieser musste sich jedoch mühevoll erarbeitet werden. „So ganz zufrieden war ich nicht“, gestand auch Ilyas Celik . Was vor allem mit der Unruhe zu tun hatte, die in der ersten Hälfte abseits des Platzes von einem Zuschauer produziert wurde. Die von außen auf das Feld getragene Hektik wirkte sich auf das Spiel der Gastgeber aus, die ihr Werk zerfahren angingen. „Außerdem haben wir sehr viel einstecken müssen“, merkte Ilyas Celik an. Die technisch schwachen Gäste begegneten den Ahlenern sehr aggressiv und teilten aus. Davon ließ sich RW aber wenig beeindrucken, sondern schenkte nach einer Kombination über Andreas Kahlkopf und Pascal Schmidt durch Kevin Schulzki dem TBV in der 38. Minute das 1:0 ein. Nach der Pause bekam RW-Trainer Celik dann „40 wunderschöne Minuten“ zu sehen. Die einzig auf Zerstörung beschränkten Gäste aus Lemgo bekamen von den technisch versierten und kombinationssicheren Ahlenern die Quittung ausgestellt. Der eingewechselte Ramiro Dobbertin feierte mit dem 2:0 (61.) nach langer Verletzungspause eine tolle Rückkehr. Für den 3:0-Endstand sorgte nach 70 Minuten dann noch Adam Brinkmann. „Auf die zweite Halbzeit kann man aufbauen“, nickte ein zufriedener Ilyas Celik.

RW B2: Kühn – Condemi, Nienhaus (41. Dahlhoff), Mehovic, Giffey, Kücükyagci, Brinkmannn, Schulzki, von der Ley (60. Dobbertin), Budak (22. Kahlkopf), Schmidt (73. Grzesch)

RW C1 - B. Leverkusen 1:3
Der Frust saß tief bei Ralf Müller. „Ich bin enttäuscht. Leverkusen war alles andere als eine Über-Mannschaft. Einen Punkt hätte man holen können“, haderte der RW-Coach nach der 1:3-Heimpleite gegen Bayer. RW hatte flugs ins Spiel gefunden und den favorisierten Gästen das Leben schwer gemacht. Dennoch war es Leverkusen, das nach 27 Minuten nach einem Eckball 1:0 in Führung ging. Darauf aber kannte Rot-Weiß prompt die Antwort: Alfred Buchmüller egalisierte nur vier Zeigerumdrehungen später zum 1:1. Kurz vor der Pause hatte zudem Lukas Jäschke Pech, der nur die Latte touchierte. Im zweiten Abschnitt rannte sich RW fest, weil Bayer hinten sicher stand. Anders die Platzherren, die erneut nach einem Eckstoß den abermaligen Rückstand zum 1:2 (44.) kassierten. Fortan ging es vor allem im Mittelfeld zur Sache, wo sich beide Kontrahenten behakten. Die Ahlener probierten es über Konter, hatten jedoch kein Glück. Die endgültige Entscheidung fiel dann mit dem 1:3 (67.), als Leverkusen nach einem Foul von Tugay Güngör einen Elfmeter zugesprochen bekam und diesen sicher verwandelte. Allen drei Gegentreffer ging somit ein ruhender Ball voraus. „Das war sehr ärgerlich, denn ansonsten ist unser Konzept voll aufgegangen. So ein Spiel kann man auch gewinnen“, versicherte Ralf Müller nach der Partie gegen Leverkusen.

RW C1: Westerhoff – Dontsis, Strathoff (50. von den Berg), Lindner, Forsmann, Buchta, Schürmann, Güngör, Konczak (55. Kücükyagci), Buchmüller (60. Buss), Jäschke

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/539036?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596999%2F597006%2F
Nachrichten-Ticker