Ferienoskar Kreis Coesfeld
Ascheberg: St. Lambertus Ascheberg

Montag, 23.06.2008, 17:19 Uhr

NEWS 14. Juli:
Der Tag begann um 8:30 Uhr mit dem Frühstück. Anschließend konnten sich die Kinder, je nach Interesse, in Gruppen beschäftigen, in denen kulinarische, kreative und sportliche Fähigkeiten gefordert und gefördert wurden. Kurz: Interessensgruppen (Ballsport, Schwarzlicht/Mini-Playback, Kochen und Backen, Kurzfilme, Fotostory, Gipsmasken). Darauf gab es wieder lecker was zu essen. Auf dem Speiseplan standen: Fischfilet auf Kartoffeln an einer Spinat-Soßen Couverture. Nach dieser Stärkung konnten sich die Rabauken in
Gruppen eintragen, mit denen sie das Hauptspiel bestreiten.

Am Nachmittag stand Sport auf dem Programm. In packenden Wettkämpfen siegte "Kungfu Minis" sowohl beim Völker-, als auch beim Fußballturnier . Es wurden Fanta-Kuchen und Getränke gereicht. Nach dem Abendessen wurde die erste Runde des Hauptspiels bestritten. Hier mussten die Kinder bekannte Märchen pantomimisch
darstellen. Jetzt ist Ruhe auf den Fluren und wir freuen uns auf einen
weiteren amüsanten Tag, gespickt mit humorvollen Leckerbissen.

13. Juli:
Der Tag heute begann eine halbe Stunde später mit dem Frühstück. Nach dem Frühstück wurde dann der erste Wortgottesdienst dieses Lagers gefeiert. Die Minis, Kochfrauen und Leiter sangen "lautstark" mit. Um 14.30 Uhr fing dann das Chaosspiel an: Dabei mussten die Kinder dann die Zahlen von 1 bis 100 suchen und dazu fragen
beantworten. Das Gerenne ging durch das komplette Haus. Somit haben wir eine super Lösung für das schlechte Wetter gefunden. Heute gab es schon eine halbe Stunde früher Abendessen, da um 19.30 Uhr die erste Mottowoche 2008 ins Haus stand. Das Thema lautete Ballermann. DJ Badelatsche heitzte den Minis richtig ein. Die Kinder kamen alle passend zum Motto im Beach look. Das Highlight war ganz klar das "Eimer saufen" (Lagerlülle via Strohhalm), was die Kinder auch dankend annahmen, da die Luft im Raum, wie am Ballermann, sehr "hot" war. Der Abschluss machte wie immer das Abendgebet
und die anschließende Lagerlülle. Die Abendruhe begann heute etwas später, da die Kinder noch alle schnell duschen waren. Nun hoffen wir aber auch auf eine ruhige Nacht, damit die Kinder morgen auch alle wieder fit sind.

12. Juli:
Der Tag begann um 8 Uhr mit dem Wecken und mit anschließendem Frühstück. Um 10 Uhr hieß es dann "Fahne malen" zum Zweiten. Dabei landete aber wie in jedem Jahr die Farbe nicht nur auf der Fahne, sondern auch auf dem einen oder anderen T-Shirt. Die Fahnen wurden zum größten Teil fertig gestellt, so dass diese beim Fuß- und Völkerball zum Einsatz kommen können. Dann hieß es auch schon wieder: Essen fassen. Nach dem Essen wurden dann schnell die Schwimmsachen gepackt. Denn es ging nach Bad Brückenau ins Schwimmbad
Sinnflut.

Dort tobten die Kinder sich aus und der ein oder andere sah zum ersten Mal Wasser in diesem Lager. Um 19 Uhr hieß es dann erneut, zum Essen zu erscheinen. Die Kochfrauen hatten uns wieder ein super Essen gekocht. Am Abend wurden dann die Lieder für den Gottesdienst eingeübt. Die älteren Jungs durften sich auf die Bühne stellen und den kleineren das Kindermutmachlied vorsingen. Dies klappte alles so gut, dass die Kinder danach noch zum freien Spiel nach draußen konnten. Wie auch schon an den letzten Abenden gab es nach dem Beten die Lagerlülle. Nun hoffen wir, wie jeden Abend, dass die Kinder müde und kaputt ins Bett fallen und es eine ruhige Nacht wird.

11. Juli:
Der zweite Tag begann um 8 Uhr mit dem Wecken. Die Kinder kamen im großen und ganzen ganz gut aus dem Bett. Bei dem ein oder anderen merkte man, dass die letzte Nacht doch relativ kurz war. Nach der Stärkung ging es dann um 10 Uhr weiter mit dem "Fahne malen". Dieses Jahr gibt es folgende Gruppenzusammensetzungen: "Langnese, wir behalten immer einen kühlen Kopf" (Hendrik und Sebastian), "Olympia-Helden, wir gewinnen in jeder Disziplin"
(Christoph und Christine), "Jackass, wir machen jeden Schei*" (Georg und Karolin), "Die Tempos, immer Vollgas" (Stefan und Alina), "McMürscht, wir lieben es" (Alex und Sabrina), "Rexona" (Julia und Fabian) und "Kung-Fu-Minis" (Lars und Dorina).

Um 12.30 Uhr gab es dann Mittagessen und um 14.30 Uhr wurde dann das Leitersuchspiel gestartet. Die Leiter sind dann verkleidet durch Münnerstadt gelaufen und mussten von den Kindern gefunden werden.
Trotz Regens sind die Kinder durch die Straßen von Münnerstadt gelaufen. Nach dem Abendessen wurde dann zum Tanz eingeladen. Die Jüngsten lernten das Paartanzen kennen und die Äteren vertieften ihre Kenntnisse. Zum Schluss gab es die alt bekannte Lagerlülle. Nun hoffen wir Leiter wieder auf eine erholsame Nacht.

10. Juli:
Pünktlich um 8 Uhr ging es in Richtung Münnerstadt los, nachdem uns Pfarrer Felix Lenfers mit einem Reisesegen auf den Weg geschickt hat. Natürlich ging die Busfahrt rasendschnell vorbei und um 13 Uhr standen wir dann schon überglücklich im Innenhof und wurden von den bezaubernden Kochfrauen und von den bereits am Vortag angereisten Leitern herzlich begrüßt, da unsere Busfahrer Bärbel und Klaus das Gaspedal nie mit dem Bremspedal verwechselt haben.

Anschließend gab es schon fast traditionell Nudeln mit Hackfleischsoße. Diese verschlangen die Kinder und auch die Leiter innerhalb kürzester Zeit, so dass schnell mit der Zimmerverteilung begonnen werden konnte. Nachdem sich die Kinder in ihren Zimmern eingerichtet hatten, ging es um 15 Uhr weiter mit der Gruppeneinteilung. Um 18.30 Uhr fanden wir uns schon wieder im Speisesaal ein. Nach der abendlichen Stärkung ging es dann los, die örtliche Umgebung zu erkunden.
Nach gefühlten 25 Kilometern waren wir wieder am Dicken Turm angekommen. Diese Wanderung war sehr schweißtreibend, da wir schon den ganzen Tag über herrlichen Sonnenschein hatten. Zur Erfrischung gab es die erste Lagerlülle 2008. Nach dem Abendgebet gingen die Kinder auf ihre Zimmer und nun hoffen wir Leiter auf die erste erholsame und ruhige Nacht im Jugendhaus am Dicken Turm.

Ascheberg / Münnerstadt. Zwei Wochen lang verlassen die Messdiener von St. Lambertus Ascheberg ihre vertraute Umgebung und machen sich auf ins Ministranten-Ferienlager. 78 Jugendliche zwischen neun und 14 Jahren sowie 15 Betreuer fahren nach Münnerstadt in ein zu einem Jugendhaus umgebautes Kloster.

Steckbrief

Dauer?
14 Tage

Wie viele Teilnehmer?
78 Kinder

Wie alt sind die Teilnehmer?
9-14 Jahre

Wie viele Betreuer?
15 Betreuer

Wo geht's hin?
Münnerstadt

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/530064?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596740%2F596972%2F
Kameraden nehmen Abschied von getötetem Feuerwehrmann
Hunderte Einsatzkräfte waren zum Trauergottesdienst in der Reithalle des Zucht,- Reit- und Fahrvereins Lienen gekommen.
Nachrichten-Ticker