Archiv
Per Handy zur nächsten Haltestelle

Dienstag, 06.01.2009, 19:01 Uhr

Münster. Die Zeit im Nacken und keinen blassen Schimmer, wo die nächste Bushaltestelle ist oder wann der passende Bus fährt; dem Berufspendler passiert das natürlich nicht. Wer aber mit dem öffentlichen Verkehrsmittel das Umland erkundet, oder nur ab und zu mal in die Stadt fährt, der kennt dieses nervende Gefühl der Ahnungslosigkeit schon eher.

Busreisende in Westfalen können sich ab heute per Satellitenortung die nächstgelegene Haltestelle auf dem Handy anzeigen lassen und dank herunterladbarem Fahrplan auch gleich, ob sie sich sputen müssen. „Die mobile Fahrplanauskunft steht mit dem Fahrplanwechsel zur Verfügung“, erklärte Holger Topp vom Regionalverkehr Münsterland, der den Service für sein Unternehmen koordiniert hat. Insgesamt sechs Verkehrsgesellschaften machen bei „moFahr“ mit.

Entwickelt worden ist die mobile Fahrplanauskunft von Informatikern der münsterischen Fachhochschule. „Bedingung für die Nutzung dieses Services sind ein GPS-fähiges Handy und das Herunterladen der Software“, meint der Informatik-Professor Gernot Bauer.

Regionale Fahrpläne können schon in einigen Städten und Gemeinden auf das Handy geladen werden. In den meisten Fällen sind die Informationen jedoch nur online abrufbar, das bedeutet: Jede Abfrage kostet. „Bei unserem System ist das anders“, erklärt Topp. Die Abfahrtszeiten werden einmal heruntergeladen und sind dann für die Dauer des aktuellen Fahrplans offline nutzbar. Den von der Fachhochschule entwickelten mobilen Fahrplan gibt es seit 2006. Neu hinzugekommen ist nun die satellitengesteuerte Haltestellensuche. Im Münsterland nutzen 40 000 Kunden „moFahr“, im Ruhr-Lippe-Raum sind es 25 000.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/556758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596571%2F596699%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker