Nachrichten
FC Tönnishäuschen hat noch viel Luft nach oben

Montag, 06.04.2009, 18:04 Uhr

Tönnishäuschen - Mit Max Franz Stapel ist der jüngste Bewohner der Kapellengemeinde jetzt auch jüngstes Mitglied im 1. FC Tönnishäuschen . Bei der Versammlung im Clubheim Alte Schule nahm Vater Thomas Stapel zahlreiche Glückwünsche entgegen - und erntete Verständnis dafür, dass er künftig gerne mehr Zeit für seinen Stammhalter haben und daher seine bisherige Tätigkeit als Ressortleiter Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand aufgeben möchte.

Stapels Aufgabe übernimmt künftig Jens Schmülling. Weitere Veränderungen im Vorstand segneten die Mitglieder ebenfalls einstimmig ab. So wird Sven Kupke neuer Beisitzer und Aktivensprecher, Christian Kruse neuer Geschäftsführer. Auf den Posten des zweiten Vorsitzenden rückt Andreas Scheffer vor. Der Posten des stellvertretenden Geschäftsführers wurde im Einvernehmen aller Sports­kameraden aufgegeben. Die Kasse prüfen Brigitte Lüring und André Friemel. Einen Jugendbetreuer soll es erst wieder geben, wenn Max Franz und der weitere Nachwuchs im Dorf selber aktiv werden, sagte der Vorsitzende Hubertus Beier dazu mit einem Augenzwinkern.

Auch Beier, seit 24 Jahren im FCT aktiv, wurde im Amt bestätigt. In seinem Rechenschaftsbericht ging er auf die Trockenlegung des Sportplatzes ein. „Das war wie ein Propfen, den man aus der Badewanne zieht“, sagte er. Andreas Scheffer kündigte an, dass das Freiluftereignis „Tönnis rockt“ alle zwei Jahre stattfinden soll, also erst 2010 wieder. Für dieses Jahr haben sich die Sportler nur ein „kleines Festival“ vorgenommen. Es soll unter dem Titel „Tönnis unplugged“ als Benefizveranstaltung auf dem Hof der Alten Schule am 4. Juli ab 17 Uhr Interessierte anlocken.

Sportlich war der Vorstand mit den Leistungen der ersten Mannschaft zufrieden. „Es gibt aber noch genügend Luft nach oben, wir streben die Kreisliga B an“, verriet Scheffer. In der Hobby-Mannschaft „Perspektivteam“ spielen rund 20 Aktive aus allen Altersklassen. Insgesamt hat der Verein derzeit 280 Mitglieder. Sorgen bereitet allerdings die Kassenlage. Dazu werde sich der Vorstand etwas einfallen lassen müssen, kündigte Beier an.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/375782?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596571%2F596619%2F
Nachrichten-Ticker